Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Mundschutz und Taucherbrille zum Elektromusik-Event

Bei der Holi Gaudy schmiss die Jugend mit Farbbeuteln

Weiß ist die Farbe der Unschuld. Ganz in weiß – gut, zumindest mit weißem Oberteil – kamen am Samstag Besucher aus der gesamten Region zum "Holi Gaudy" genannten Festival auf den Tübinger Festplatz. Die Veranstalter rechneten mit 5000 Gästen.

29.06.2014
  • mac

Tübingen. „Wir sind letztes Jahr auf den Zug aufgesprungen und machen jetzt Festivals in ganz Europa“, so Caro Schönberger vom Veranstalter-Team. Mit diesem Event wende man sich besonders an die Jugend in den Städten.

Holi Gaudy beruht auf einer sakralen indischen Tradition: Beim Frühlingsfest am ersten Vollmondtag im Februar oder März bewerfen sich die Gäste mit Farbpulver aus kleinen Beuteln. In Europa gibt es Countdowns: Die Zeit bis zum Farbwurf wird heruntergezählt, dann beginnt das bunte, fröhliche Durcheinander.

„Jeder kauft sich vorher billige weiße Klamotten“, sagt Caitlin Backhouse aus Albstadt. Sie und ihre Freundin Jule Renner waren schon um 9.30 Uhr in Tübingen angekommen, obwohl das Festival erst um 12 Uhr eröffnet wurde. Vor ihrem ersten Mal beim Holi Gaudy freuten sich die beiden darauf, „einfach nur die ganze Zeit zu tanzen“.

Als es losging, lief Elektro-House, eine ansteckende, sofort in den Körper fahrende Mucke. Daher gab es auch keine Probleme in der schnell sehr langen Schlange vor dem Einlass – das Publikum, vorwiegend Teens und frühe Twens, groovte einfach vor sich hin.

Sehr gut vorbereitet hatten sich die Mitglieder einer Gruppe aus Bondorf, die sich in weiser Voraussicht mit schmalen Taucherbrillen ausgestatten hatten, um ganz sicher den Durchblick zu bewahren. Drinnen gab es Beutel in sechs Farben. Einen für zwei, beziehungsweise sechs für zehn Euro.

Der aus Tschechien stammende Böblinger Franco Dasmussnichsein kündigte an, er werde seinen älteren Bruder Mirko als Zielscheibe benutzen. Die Teilnehmer, die sich später in die Tübinger Innenstadt bewegten, erkannte man an ihren chaotisch-bunten Shirts und der leicht ermatteten Gangart.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.06.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball