Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine Bahnfahrt, die ist lustig

Bei der Premiere des Ergenzinger Theaters 2015 kugelten sich die Zuschauer vor Lachen

Die Premiere des Lustspiels „Einsteigen bitte“ am Samstagabend, dargestellt von der Laienspielgruppe der Ergenzinger Kolpingsfamilie, wurde für die Gruppe zum großen Erfolg. Knapp 250 Besucher im Kolpingsaal erlebten einen turbulenten und lustigen Abend.

05.01.2015
  • Karl Ruoff

Ergenzingen. Die vielen Freunde der Theatergruppe werden nicht enttäuscht: Die erprobten Schauspieler/innen bieten, wie sich bei der Premiere am Samstagabend zeigte, Amateurtheater auf höchstem Niveau. Mit der Komödie „Einsteigen bitte!!“ hat die seit nun 13 Jahren aktive Regisseurin Erika Grammer ein Stück ausgesucht, in dem sich die Mimen austoben können. Das Publikum kam aus dem Staunen und Lachen kaum heraus.

Zunächst tanzt der Schaffner Wischnewski (Reiner Heilig) vergnügt vor dem noch verschlossenen Vorhang herum, dann eilt das Räuberpaar Rudolf (Oliver Künnert) und Kati (Larissa Baur) aus dem Zuschauerraum nach vorn zur Bühne und plant den Überfall aufs Bord-Bistro. Der Champus-Express von Klein-Paris (Ergenzingen) geht auf Fahrt nach Paris. Wenn sich der Vorhang öffnet, wird der Blick frei ins Bord-Bistro. Dort spielen sich alle drei Akte ab. Bistro-Kellnerin Gertrud (Dorothee Heilig) poliert eifrig Gläser, und Zugchefin Gesine Grube-Steckel (Heike Wagensommer) unterhält sich mit Versicherungs-Makler Fettenläufer (Oskar Honz).

Da kommt das Räuberpärchen auf die Bühne und spricht nochmal den geplanten Überfall durch. Rudolf hat auf einem Zettel notiert, wie er sich den Ablauf vorstellt. Als sie startklar sind, gehen beide zum Umkleiden aufs Klo.

Der Schaffner kommt und kontrolliert die Fahrkarten. Wegen der Sparkarten entwickelt sich eine turbulente Diskussion. Auch eine Radsportlerin (Hannelore Renz) fährt im Zug mit. Doch es ist nicht klar, wo sie mit ihrem Rad den richtigen Platz im Zug finden kann. Schließlich kommen noch die gut situierte ältere Dame Liselotte (Erika Roth) und die Pathologin Piepenbrink (Erika Grammer) hinzu. Sie führen erheiternde Debatten.

Dann ist die Bordkellnerin alleine im Bistro. Rudolf und Kati kommen maskiert und überfallen sie. Das geraubte Geld verstecken sie in einem Rucksack. Wegen einer „Störung im Betriebsablauf“ fällt der planmäßige Zwischenstopp aus, deshalb können die Räuber nicht wie vorgesehen flüchten. Dann kommt auch noch Harvey (Johannes Urban), der Enkel von Liselotte, hinzu. Er verhält sich seiner Großmutter gegenüber ziemlich respektlos, doch sie weist ihn immer wieder zurecht.

Rudolf und Kati kommen zurück und suchen nach einem Versteck für ihre Beute. Zunächst verstecken sie die Tüte im Behälter für Feuchtpapier und später im Kühlschrank des Bistros. Überaus amüsant war es fürs Publikum, wie die Bistro-Kellnerin den Überfall schildert. Putzfrau Ilse (Erika Grammer) mischt sich immer wieder ein.

Im dritten Akt stehen zunächst die beiden ermittelnden Kriminalbeamten Axel Zöllner (Alfred Nisch) und Anne Kleinfeld (Hannelore Renz) im Mittelpunkt. Der Fall wird jedoch nicht aufgeklärt. Trotzdem steht Räuber Rudolf mit eingenässter Hose da.

Nachdem die Bistro-Kellnerin den Plastikbeutel mit der Beute im Kühlschrank entdeckt hatte, verpackt sie ihn in ihrer Tragtasche und gibt diese der Putzfrau. Die verschwindet damit, bricht jedoch im Gang des Waggons zusammen. Hinter vorgehaltener Hand verrät die Kellnerin, dass die beiden das Geld für einen Urlaub in südlichen Gefilden nutzen wollen.

Die Zuschauer hatten viel zu lachen, immer wieder gaben sie Szenenapplaus und überschütteten die Darsteller/innen geradezu mit Beifall, nachdem sich der Vorhang geschlossen hatte. Aber auch hinter den Kulissen war gute Arbeit geleistet worden. Für die wirkungsvollen Masken hatte wie schon seit 50 Jahren, Manfred Schäfer gesorgt. Daniel Künnert beherrschte die Technik tadellos, und mit der Souffleuse Ann-Katrin Raible hatten die Mimen eine sichere Textstütze.

Info Weitere Aufführungen sind am heutigen Montag um 19 Uhr, morgen an Dreikönig um 15 Uhr, am 9. und am 10. Januar jeweils um 19 Uhr sowie am 11. Januar um 15 und 19 Uhr.

Bei der Premiere des Ergenzinger Theaters 2015 kugelten sich die Zuschauer vor Lachen
Raubüberfall im Champus-Express, zu sehen im Ergenzinger Kopling-Saal: Von links: Bistro-Kellnerin Gertrud (gespielt von Dorothee Heilig), die Zugchefin (Heike Wagensommer), Harvey (Johannes Urban ) und Liselotte (Erika Roth) Bild: Faden

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.01.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball