Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bald wieder wie früher

Beim Türkischen Kultur- und Sportverein findet derzeit auch die Frauengruppe wieder zusammen

Sie planen eine Reise nach Istanbul und einen Heiligabend-Besuch im Altenheim: Die Frauen des Türkischen Kultur- und Sportvereins Mössingen und Umgebung sind in zwei Sprachen und in zwei Kulturen zu Hause.

18.10.2014
  • Gabi Schweizer

Mössingen. Vier Jahre hat die Frauengruppe des Türkischen Kultur- und Sportvereins Pause gemacht – wie so vieles zum Erliegen kam in jener Zeit, nachdem Mehmet Baso sein Amt als Vorsitzender niedergelegt hatte. Seit einigen Monaten ist er erneut der wichtigste Mann im Verein (wir berichteten). Die Frauen treffen sich auch wieder als Frauengruppe. Privat haben sie sich ohnehin nicht aus den Augen verloren. Nuriye Baso, Selma Yildiz, Fatma Güvenc und Sonay Yilmaz wirken wie langjährige Freundinnen, die sich regelmäßig austauschen, ob nun mit oder ohne Vereinsstruktur.

Fatma Güvenc ist die Vorsitzende, Sonay Yilmaz ihre Stellvertreterin, neben Nuriye Baso und Selma Yildiz gibt es noch drei weitere Beisitzerinnen. Insgesamt gehören 30 bis 40 Frauen aus dem Steinlachtal und Hechingen zum Verein. 20 bis 55 Jahre alt sind die Frauen – meist treffen sie sich „untertags, wenn die Kinder im Kindergarten sind“, erzählt Fatma Güvenc. „Manchmal hier, manchmal daheim. Dann redet man vom Alltag.“ „Hier“ – das ist das Haus des Türkischen Kultur- und Sportvereins neben dem Firstwald-Gymnasium, wo zum Pressegespräch im Büro Süßigkeiten und Tee bereitstehen.

Neben Sonay Yilmaz, der mit 29 Jahren Jüngsten in der Runde, sitzt mit einem Spielzeug deren kleiner Sohn, der ausnahmsweise mitgekommen ist, weil es keinen Babysitter für ihn gab. Und auch Mehmet Baso ist gekommen – als Vorsitzender des Gesamtvereins ergreift er immer wieder das Wort. Zum Beispiel, um auf den 22. November hinzuweisen, an dem alle Vereinsmitglieder die Republikgründung gemeinsam feiern und dazu auch Vertreter der Stadt einladen möchten. Der Türkische Konsul hat sein Kommen zugesagt. „Wir machen auch was für Kinder und Jugendliche“, verspricht Güvenc. Eine Folkloregruppe soll tanzen. Momentan gibt es keine innerhalb des Vereins, aber was nicht ist, soll wieder werden.

Eine Folkloregruppe wäre schön

Wenn die Frauen über ihre Vereinsaktivitäten sprechen, müssen sie oft die Vergangenheitsform bemühen, der langen Pause wegen. Aber sie erinnern sich gern. Und jeder alte Zeitungsartikel weckt Erinnerungen. Vieles möchten sie wieder aufleben lassen – den guten Kontakt zu den Schulen beispielsweise. Auch dieses Jahr wollen sie am Heiligen Abend im Haus an der Steinlach vorbeischauen. Das haben sie schon mal gemacht und dabei ein paar Geschenke für die alten Leute mitgebracht – „die haben sich sehr gefreut“, erinnert sich Güvenc. Konfession und Herkunft spielten bei diesem Besuch keine Rolle. Gibt es überhaupt türkische Senioren im Haus an der Steinlach? Die Frauen können sich jedenfalls nicht erinnern.

Auf dem Weihnachtsmarkt hatten sie einen Stand, wo die gestrickten Socken und Deko-Artikel verkauft wurden, die immer dienstags bei den Treffen entstanden. Und natürlich wollen sie wieder beim Mössinger Allerlei dabei sein, so wie früher, als die Kinder dort türkische Tänze vorführten. Damals hieß das Fest noch „Tag des ausländischen Mitbürgers“. Mehmet Baso berichtet von Familienausflügen in die Wilhelma und den Europapark, „mit 60 Kindern. Unsere Frauen sind schon aktiv.“ Einmal, daran erinnert Fatma Güvenc sich gut, habe sie Mitglieder einer christlichen Kirchengemeinde nach Hechingen in die Moschee begleitet: „Wir haben eine Führung gemacht, wo erklärt wurde, wie wir beten.“

Eine Familienreise an den Bodensee und eine Frauenreise nach Istanbul sind nun geplant. Für viele ist die Türkei primär das Land der Eltern: „Wir sind Türkinnen, aber wir kennen unser Land nicht richtig“, sagt Fatma Güvenc. Die 41-Jährige ist in Deutschland geboren, Sonay Yilmaz war gerade zwei Jahre alt, als sie aus Ankara hierher kam. Die 52-jährige Selma Yildiz lebt seit 36 Jahren in Deutschland, Nuriye Baso (50) seit 30 – mehr als ihr halbes Leben. Und so kommt es, dass beim Türkischen Kultur- und Sportverein Mössingen an Weihnachten ein Tannenbaum geschmückt wird.

Beim Türkischen Kultur- und Sportverein findet derzeit auch die Frauengruppe wieder zusammen
Nuriye Baso, Selma Yildiz, Fatma Güvenc und Sonay Yilmaz (von links) gehören zum Vorstand der Frauengruppe beim Türkischen Kultur- und Sportverein – und haben hier viel Spaß beim Betrachten alter Zeitungsartikel über ihren Verein. Bild: Rippmann

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball