Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beim ersten Mal

Kein billiger Klamauk. Trotz tabuloser Gags fehlt es nicht an Sensibilität und Verstand.

Kein billiger Klamauk. Trotz tabuloser Gags fehlt es nicht an Sensibilität und Verstand.

Beim ersten Mal

© null 01:17 min

KNOCKED UP
USA

Regie: Judd Apatow
Mit: Katherine Heigl, Seth Rogen, Paul Rudd, Leslie Mann

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • laf

Der Morgen nach dem One-Night-Stand, eine ungewollte Schwangerschaft, Besuche beim Frauenarzt – und das soll lustig sein? Eher treibt es den Angstschweiß auf die Stirn, lässt über Dinge nachdenken, die wir am liebsten im hintersten Winkel unseres Bewusstseins verstauen, gut verschnürt, versteht sich.

Der Regisseur Judd Apatov („Jungfrau, 40, männlich, sucht“) hat auf diesem für eine Komödie gefährlichen Terrain seine neue Herausforderung gefunden – und sie mit Bravour gemeistert. Nicht wenige Lacher in „Beim ersten Mal“ basieren auf dem Phänomen des Fremdschämens, etwa wenn Hauptdarstellerin Katherine Heigl als junge und erfolgreiche Fernsehmoderatorin Allison nach einigen Drinks zu viel die Tanzfläche unsicher macht – im wahrsten Sinne des Wortes.

So lernt sie Ben (Seth Rogen) kennen. Sowohl äußerlich, als auch, was ihre Ambitionen betrifft, haben die beiden nichts gemeinsam: Der größte Stolz des pummeligen Nerds ist eine Homepage, die Nacktszenen in Filmen dokumentiert. Stark alkoholisiert landen sie dennoch im Bett. Ein paar Wochen später hat Allison den Ausrutscher längst vergessen. Bis ein positiver Schwangerschaftstest sie wieder daran erinnert. Das ungleiche Paar beschließt trotz aller Hindernisse, gemeinsam die Verantwortung zu übernehmen.

Mit gut portionierten Gags, die auch mal unter die Gürtellinie zielen, und witzigen Nebenrollen gelingt es Judd Apatov, dass beim Verlassen des Kinosaals vom anfänglichen Unbehagen nur noch ein Funken bleibt. Vielleicht, weil man weiß, dass solche Ausrutscher nicht immer „happy“ enden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.11.2007

12:00 Uhr

Greys Anatomy schrieb:

Die Tussi ist der hammer...



07.09.2007

12:00 Uhr

nori schrieb:

der film ist pervekt und manchmal hat mann das gefühl dieses paar sind deine nachbarn oder so weils ken typischer ami-film ist.....



03.09.2007

12:00 Uhr

holgi schrieb:

wer was zu lachen ohne tiefgang sucht, ist hier richtig...und im gegensatz zu den unsaeglichen und unglaublich vielen "meg-ryan-friede-freude-​eierkucken-mit-kleiner-krise" filmen, ist hier realismus angesagt, gespickt mit einer guten portion humor und lockerheit....



31.08.2007

12:00 Uhr

Mr. White schrieb:

Wirjlich amüsant. Gute Charaktere, die sympathisch sind.



30.08.2007

12:00 Uhr

Lenny schrieb:

Ein großes Vergnügen!!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige