Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Bekömmlich? - Streit um Bierwerbung geht in neue Runde

Der Streit um die Bezeichnung «bekömmlich» in einer Bierwerbung geht in die nächste Runde.

27.10.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Seit Donnerstag wird der Fall am Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart verhandelt. Hintergrund ist ein Zwist zwischen einer Brauerei aus Leutkirch (Kreis Ravensburg) und dem Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) aus Berlin. Seit Sommer 2015 streiten sie vor Gericht darüber, ob Bier als «bekömmlich» beworben werden darf. Aus Sicht der Brauerei ist der Begriff eine «reine Qualitätsaussage». Der VSW versteht ihn jedoch als «gesundheitsbezogene Angabe», die bei alkoholischen Getränken nicht erlaubt sei.

Das Landgericht Ravensburg entschied in zwei Urteilen vom Sommer 2015 und Februar 2016, dass die Brauerei ihr Bier nicht als «bekömmlich» bewerben darf. Der Hersteller legte Berufung beim OLG Stuttgart ein. Eine Entscheidung wurde am Donnerstag nicht erwartet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2016, 11:02 Uhr | geändert: 27.10.2016, 10:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball