Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Belästigungsvorwurf gegen Fechttrainer: Urteil verschoben

Im Prozess um die Rechtmäßigkeit der Kündigung eines Fechttrainers aus Tauberbischofsheim wegen sexueller Belästigung hat das Landesarbeitsgericht seine Entscheidung verschoben.

26.03.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. Das Urteil wird nicht am Dienstag, sondern frühestens am 17. April gesprochen, wie ein Sprecher der Behörde sagte. Das Verfahren werde wieder eröffnet, da neue Schriftsätze eingegangen seien. Weitere Angaben machte sie nicht.

Im Prozess hatte zuletzt eine Zeugin die Vorwürfe gegen den Trainer bestätigt. Als die Freundin der angeblich Belästigten bei einem Fechtturnier in Kroatien im Jahr 2003 ins gemeinsame Hotelzimmer der beiden Athletinnen kam, habe sie beobachtet, wie der Trainer ruckartig vom Bett ihrer Zimmernachbarin gesprungen sei.

Der Trainer hält die Aussagen für eine Verschwörung gegen seine Person und streitet ab, überhaupt im Zimmer der Sportlerinnen gewesen zu sein. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe hatte er seinen Job als Landestrainer verloren. Als Kläger im laufenden Prozess fordert er unter anderem seine vollständige Rehabilitierung und die Fortführung des Arbeitsverhältnisses beim Landessportverband.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.03.2018, 16:36 Uhr | geändert: 26.03.2018, 17:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball