Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Köln

Beleidigungen gegen VfB-Torwart: Köln verhängt Stadionverbot

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat gegen den mutmaßlichen Urheber der massiven Beleidigungen gegen den Stuttgarter Torwart Ron-Robert Zieler ein zweijähriges Stadionverbot verhängt. Das teilte der Kölner Verein am Mittwoch mit.

14.03.2018

Von dpa

VfB Stuttgarts Ron-Robert Zieler im Training. Foto: Pascu Mendez/Archiv dpa

Köln. Beim Heimspiel des FC am 4. März gegen den VfB Stuttgart war Zieler aus dem Bereich der Kölner Fankurve via Megafon massiv beleidigt worden. Zieler wurden während der zweiten 45 Minuten immer wieder Vergleiche mit dem früheren Nationalkeeper Robert Enke zugerufen. Enke litt an Depressionen und hatte sich 2009 das Leben genommen.

Der FC hatte nach Vereinsangaben zwei Männer als Tatverdächtige ermittelt. Die beiden Vorsänger aus FC-Ultra-Gruppen stellten sich demnach am Dienstag einer Anhörung in der Stadionverbotskommission des 1. FC Köln. Einem der Männer seien hierbei die Rufe klar zugeordnet worden. Gegen ihn sei bereits im vergangenen Jahr vom FC ein Stadionverbot auf Bewährung verhängt worden. Nun gelte das Verbot für zwei Jahre ohne Bewährung.

Dem zweiten Mann konnte seitens des Clubs keine schwerwiegende Beleidigung nachgewiesen werden, die aus Sicht der Kommission ein Stadionverbot gerechtfertigt hätte. Der Mann wurde wegen des Missbrauchs des Megafons vom Verein gemahnt.

Der 1. FC Köln hatte bereits unmittelbar nach dem Spiel sowohl Ron-Robert Zieler als auch die Familie Enke um Entschuldigung gebeten. Ein Verfahren des DFB-Kontrollausschusses gegen den FC wegen des Vorfalls läuft noch.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2018, 15:49 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2018, 15:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2018, 15:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen