Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Teningen

Bericht zu Messerangriff eines Grundschülers erwartet

Nach der Messerattacke eines Zweitklässlers auf eine Lehrerin soll das Kultusministerium an diesem Montag einen Bericht des Regierungspräsidiums Freiburg erhalten.

18.03.2018

Von dpa/lsw

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv dpa/lsw

Teningen. Das sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums. Das Kultusministerium hatte den Bericht des staatlichen Schulamts und des Regierungspräsidiums angefordert, nachdem der Vorfall vom 6. März in einer Grundschule in Teningen (Kreis Emmendingen) öffentlich geworden war. Nach Angaben der Polizei wurde die Lehrerin verletzt.

Der Siebenjährige soll nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung schon mehrfach gewalttätig gewesen sein. Die Lehrerin und ihre Kollegen hätten die Behörden immer wieder vor dem Zweitklässler gewarnt.

Das Kultusministerium sprach von einem erschütterndem Vorfall, der umfassend aufgeklärt werden müsse. Das Ministerium sei in den Vorgang bislang nicht einbezogen worden, teilte eine Sprecherin mit.

Der Polizei zufolge war es auf dem Flur vor dem Klassenzimmer zwischen der Lehrerin und dem Siebenjährigen zu einer Auseinandersetzung gekommen. Das kleine Küchenmesser habe zur Schule gehört, der Junge habe es nicht mitgebracht. Es sei keine bewusste Attacke des Kindes gewesen, hatte die Polizei betont.

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
18. März 2018, 16:26 Uhr
Aktualisiert:
19. März 2018, 11:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. März 2018, 11:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen