Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beschwerdestelle soll kommen
SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel: Beschwerdestelle statt Nummern für Polizisten. Foto: dpa
Regierungsfraktionen entscheiden am Dienstag

Beschwerdestelle soll kommen

Die Kennzeichnungspflicht für Polizisten verschwindet auf Wunsch der SPD in der Schublade. Dafür hat Fraktionschef Schmiedel den Grünen die Schaffung eines Bürger- und Polizeibeauftragen zugesagt.

28.11.2015
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Als zweites Bundesland nach Rheinland-Pfalz will Baden-Württemberg einen unabhängigen Bürger- und Polizeibeauftragten einsetzen, der allein dem Landtag gegenüber verantwortlich ist. "Grüne und SPD arbeiten gerade an einem gemeinsamen Gesetzentwurf. Dieser soll dann am Dienstag in den beiden Regierungsfraktionen beschlossen und noch vor Weihnachten im Landtag eingebracht werden", kündigte Grünen-Innenexperte und -Fraktionsvize Uli Sckerl im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE an. Der neue Beauftragte soll demnach noch vor der Landtagswahl im März 2016 die Arbeit aufnehmen.

Die Ombudsperson soll Sckerl zufolge im ersten Schritt zehn, mittelfristig sogar 20 Mitarbeiter erhalten. "Wir gehen von einer regen Nutzung der Möglichkeit aus, sich mit Beschwerden an eine unabhängige Stelle wenden zu können", sagte der Grünen-Politiker. In Rheinland-Pfalz sind im ersten Berichtsjahr 54 Bürgerbeschwerden und 29 Polizeieingaben aufgelaufen.

Den Plänen zufolge wird der Beauftragte eine Doppelfunktion innehaben. Sie oder er ist einerseits Ombudsperson für Bürger, die sich über das Verhalten von Behörden des Landes und ihren nachgeordneten Stellen beschweren wollen. In Personalunion ist die Ombudsperson zugleich Polizeibeauftragter. In dieser Funktion nimmt er sowohl Beschwerden von Polizisten - die nicht den normalen Dienstweg nehmen wollen - über Vorgänge innerhalb des Apparats entgegen wie auch die von Bürgern über das Verhalten einzelner Polizisten.

In allen Fällen hat der Beauftragte das Recht auf Akteneinsicht und kann mündliche oder schriftliche Stellungnahmen einfordern und in bedeutenden Fällen auch den zuständigen Minister einschalten. Ziel ist jeweils, die Angelegenheit zur Zufriedenheit des Beschwerdeführer zu regeln. "Das ist ein weiterer Baustein der Politik des Gehörtwerdens", sagte Sckerl.

Die Schaffung eines Bürger- und Polizeibeauftragten ist Teil einer Absprache, die die Fraktionschefs von Grünen und SPD, Edith Sitzmann und Claus Schmiedel, am Rande der Plenarsitzungen in dieser Woche getroffen haben: Damit die Grünen auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte, aber von der SPD-Fraktion abgelehnte Kennzeichnungspflicht für Polizisten in dieser Legislaturperiode verzichten, hat Schmiedel der Einführung der neuen Ombudsstelle zugestimmt.

Offen ist, ob ihm seine Fraktion ohne Gegenstimmen folgt. Es gibt Vorbehalte, was die Notwendigkeit eines Polizeibeauftragten angeht und gegenüber der Funktion des Bürgerbeauftragten. Letztere stelle den bewährten Petitionsausschuss in Frage, befürchten Kritiker. Anders als in Rheinland-Pfalz werde die Zuständigkeit des Petitionsausschusses durch den Ombudsposten nicht geschmälert, sagte Sckerl. Wer keine öffentliche Behandlung seiner Petition wolle, könne sich auch an eine Stelle wenden, die sich der Beschwerde annehme.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.11.2015, 08:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball