Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auftragsbücher gut gefüllt

Beste Stimmung im Handwerk / 13,5 Prozent der Betriebe stellen Mitarbeiter ein

Für das Handwerk in der Region läuft es nach wie vor rund. „Das Frühjahr hat die optimistischen Erwartungen der Betriebe erfüllt“, kommentiert Präsident Harald Herrmann die jüngste Konjunkturumfrage seiner Reutlinger Handwerkskammer.

11.07.2015

Reutlingen. Während die Bau- und Ausbauhandwerker dank günstiger Zinsen von anhaltend hoher privater Nachfrage profitieren, beurteilen laut der Umfrage auch die gewerblichen Zulieferer ihre Geschäftslage deutlich besser als vor einem Jahr. Sechs von zehn der befragten Unternehmen in den Landkreisen Freudenstadt, Reutlingen, Sigmaringen, Tübingen und Zollernalb waren mit der Geschäftslage im zweiten Quartal 2015 zufrieden. Knapp zwei Drittel gehen optimistisch in die Sommermonate.

Die Auftragsbücher der Handwerksbetriebe sind gut gefüllt. Mehr als ein Drittel verzeichnete im zweiten Quartal einen Zuwachs an Bestellungen. Jeder vierte Betrieb geht davon aus, dass sich diese Entwicklung in den kommenden Wochen fortsetzt. 60 Prozent der Befragten erwarten eine stabile Auftragslage. Entsprechend gut haben sich die Umsätze entwickelt. 42,5 Prozent der Befragten konnten höhere Einnahmen verbuchen. Jedes dritte Unternehmen erwartet weiter steigende Umsätze.

Der durchschnittliche Auftragsbestand beträgt 8,5 Wochen, eine halbe Woche mehr als vor zwölf Monaten. Den höchsten Bestand meldeten die Betriebe im Landkreis Tübingen: Mit 11,3 Wochen liegen diese deutlich über dem Schnitt. In den Kreisen Freudenstadt und Reutlingen sind es jeweils 7,5 Wochen, im Zollernalbkreis 6,4 Wochen.

Die Betriebsauslastung ist in den vergangenen Monaten gestiegen. Mehr als die Hälfte der befragten Handwerksbetriebe konnten ihre Kapazitäten mindestens zu 80 Prozent nutzen. Jeder neunte Betrieb ging über die 100-Prozent-Marke hinaus. Zwei Drittel der Betriebe haben im vergangenen Quartal in neue Maschinen investiert oder ihre Produktionsflächen erweitert. Über 60 Prozent planen aktuell Investitionen und Anschaffungen.

Die gute Konjunktur führt zu neuen Arbeitsplätzen: 13,5 Prozent der befragten Handwerksbetriebe stellten zusätzliche Mitarbeiter ein. Jeder zehnte Betrieb will dies in den kommenden Wochen tun.

Alle Handwerksgruppen gehen mit großer Zuversicht ins dritte Quartal. Den Branchenvergleich führen erneut die Bau- und Ausbauhandwerker an. Vor allem die private Nachfrage nach energetischen Modernisierungen von Wohngebäuden sorgt bei Maurern, Zimmerern, Malern und Stuckateuren für gut gefüllte Auftragsbücher und stabile Umsätze.

Einen deutlichen Stimmungsaufschwung gab es bei den Elektro- und Metallbetrieben, die für Industriekunden tätig sind. 42 Prozent meldeten zuletzt steigende Auftragszahlen. Was diese Erwartungen angeht, haben die gewerblichen Zulieferer zu den Ausbauhandwerkern aufgeschlossen.

Die 13 700 Handwerksbetriebe in den Landkreisen Freudenstadt, Reutlingen, Sigmaringen, Tübingen und Zollernalb haben zusammen einen Umsatz von 8,4 Milliarden Euro erwirtschaftet, beschäftigen derzeit über 75 000 Mitarbeiter und bilden rund 5000 junge Menschen aus.

Beste Stimmung im Handwerk / 13,5 Prozent der Betriebe stellen Mitarbeiter ein

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball