Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Es war keine Bande

Bewährungsstrafen in Handyladen-Prozess

Mit einem Freispruch und drei Bewährungsstrafen endete gestern der Prozess um die Betrugsserie in einem Tübinger Handyladen im Jahr 2010. Die drei Verurteilten – die beiden Ex-Betreiber und ein Auszubildender von damals – müssen zudem jeweils 500Euro an das Asylzentrum Tübingen zahlen.

22.04.2016

Tübingen. Das Schöffengericht Tübingen verurteilte die drei Männer wegen gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrugs in 51 Fällen zu Freiheitsstrafen von zwölf bis 15 Monaten. Weil die Taten sechs Jahre zurückliegen, der Schaden vergleichsweise gering ausfiel und mittlerweile ausgeglichen ist, werden die Strafen auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, sagte Richter Bernd Große.Im Jahr 2010 sollen ...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball