Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Biathletin Miriam Gössner hat sich in den deutschen Weltcup-Kader zurückgekämpft
Die dreimalige Weltcup-Siegerin Miriam Gössner hat ihr Karriere-Tief überwunden - unter anderem mit einer Klettertour aufs Matterhorn. Foto: dpa
"Gereifter, konzentrierter, professioneller"

Biathletin Miriam Gössner hat sich in den deutschen Weltcup-Kader zurückgekämpft

Das Karriere-Tief scheint überwunden: Die dreimalige Weltcup-Siegerin Miriam Gössner, Freundin von Alpin-Star Felix Neureuther, gehört jetzt wieder zum Aufgebot der deutschen Biathletinnen.

25.11.2015
  • DPA

Tiefschläge hat Miriam Gössner in den vergangenen zwei Jahren zur Genüge eingesteckt. Die als legitime Nachfolgerin von Magdalena Neuner gehandelte Biathletin musste mitansehen, wie andere an ihr vorbeizogen und Erfolge feierten. Aber Gössner hat verbissen gekämpft - und sich nun nach langer Leidenszeit zurück ins Weltcup-Team gekämpft.

Nach ihrer starken Vorstellung im Trainingslager der Biathleten in Norwegen freute sich die Freundin von Skistar Felix Neureuther aber erst einmal auf den Kurzurlaub vor dem Weltcup-Auftakt: "Jetzt geht s heim zu meiner Familie." Beim ersten Rennen in Östersund am Sonntag mit der Mixed-Staffel wird die Garmischerin noch fehlen. Beim 15-Kilometer-Rennen am Donnerstag in einer Woche (3. Dezember) soll sie erstmals am Start stehen. "Ich bin positiv optimistisch, dass bei der Miri mehr geht als im letzten Jahr", sagt Damen-Bundestrainer Gerald Hönig. Auch bei den Weltcups in Hochfilzen und Pokljuka wird sie sicher dabei sein. Vergessen machen will Gössner ihre schlimme Zeit mit schwerer Rückenverletzung, Olympia-Verzicht und einer verpatzten vergangenen Saison. "Mein Ziel ist es, wieder ganz nach vorne zu kommen. Dafür kämpfe ich jeden Tag", sagt die 25-Jährige. Und sie ist der Überzeugung: "Ich bin auf einem guten Weg. Ich fühle mich wieder sehr wohl in meiner Haut und habe das Gefühl, dass ich wieder Biathlon betreibe." Nach ihrem schweren Mountainbike-Unfall im Mai 2013, bei dem sie sich mehrere Rückenwirbel gebrochen hatte, scheint es wieder aufwärts zu gehen. "Ich hatte es mir ehrlich einfacher vorgestellt. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Die anderen haben sich weiterentwickelt und super gut trainiert und ich acht Monate gar nicht", blickt sie zurück. Sie habe, sagt Miriam Gössner, in den vergangenen Jahren viel gelernt. "Momentan bin ich ein sehr akribischer Athlet, was früher vielleicht nicht ganz so war. Da war es manchmal so Hopplahopp."

Bundestrainer Hönig sieht es ähnlich: "Miri kommt gereifter, konzentrierter, professioneller rüber. Vor allem im Schießen." Auch den Kampf mit ihren Teamkolleginnen, den Staffel-Weltmeisterinnen um Laura Dahlmeier, hat Gössner angenommen. "Dieses Jahr werden die Karten neu gemischt. Ich habe meinen Plan, und den versuche ich für mich zu verfolgen und nicht nach links und rechts zu schauen."

Auf dem Gipfel stand die Zollhauptwachtmeisterin in diesem Jahr schon. Gemeinsam mit Laura Dahlmeier, die in Östersund wegen einer Erkrankung definitiv wird passen müssen, erklomm Miriam Gössner im Sommer das legendäre Matterhorn. "Das war ein superschönes Erlebnis. Und wenn man das dann auch noch teilen kann, schweißt das zusammen, bringt ein gutes Gefühl", berichtete Miariam Gössner, die auch schon den Mont Blanc, Europas höchsten Berg, bestiegen hat. Es geht aufwärts.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2015, 08:30 Uhr | geändert: 25.11.2015, 06:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball