Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bis zum lockeren Handstand ist es noch ein weiter Weg

Arme und Beine über den Boden schwingen, kopfüber stehen bleiben oder sich um die eigene Achse drehen – diese Posen sorgen dafür, dass Breakdance cool aussieht. Bei einem Workshop im Rahmen des Jugendprojekts „Culture on the road“ haben gestern 17 Jugendliche mit Profi „Micky“ Figuren und Schritte geübt.

03.11.2012
  • Cristina Priotto

Sulz. Bei einer Umfrage im Rahmen des Projekts „Culture on the road“ an Sulzer Schulen im März hatten sich viele Jugendliche einen Breakdance-Workshop gewünscht. Dieser fand am Freitagnachmittag in der Neckarhalle als einer von sechs Workshops im Kreis Rottweil statt – trotz Herbstferien und besten Sonnenscheins mit Erfolg.

Für das Gelingen des Nachmittags war vor allem Axel Schiffler alias „Micky“ verantwortlich: Der 32-Jährige kam bei den 14 Mädchen und drei Jungen mit seiner lockeren Art bestens an. Seit 16 Jahren tanze er schon Breakdance, erzählte der Berliner. Sein Wissen präsentiert der Profitänzer nicht nur in Shows und bei Wettbewerben, sondern „Micky“ gibt seine Begeisterung für diese rasant-akrobatische Tanzform auch gerne in Workshops weiter.

Dem 32-Jährigen war es bei dem Workshop in Sulz wichtig, den Jugendlichen auch etwas über die Geschichte des Breakdance zu erzählen. Dieser Tanz entstand zu Beginn der 1970er-Jahre in der südlichen Bronx und in Manhatten in New York als Teil der Hip-Hop-Bewegung unter afro- und puertoamerikanischen Jugendlichen. „Ihr sollt nicht nur nachmachen, sondern verstehen, was und warum es gemacht wird“, lautete die Botschaft von „Micky“.

Deshalb gab es vor dem körperlich anstrengenden praktischen Teil erstmal einiges an Theorie und Tipps zur richtigen Haltung, schließlich erfordern die Bewegungen („Moves“) Kraft, Konzentration und Koordinationsvermögen.

Im Lauf des Nachmittags durften die Jungen und Mädchen dann auch selbst „Top Rocking“ (Tanzen im Stand), „Footwork“ (Tanzschritte) und sogenannte „Powermoves“ (akrobatische Bewegungen mit Drehung) ausprobieren – was sich als gar nicht so einfach erwies, wie dies die lockeren Posen „Mickys“ beim Zuschauen suggerierten. Der Berliner Profitänzer, der im Auftrag des Archivs der Jugendkulturen unterwegs ist, brachte jedoch viel Geduld und noch mehr Späße mit, um die Jugendlichen beim Ausprobieren zu bestätigen.

Immer, wenn Axel Schiffler, wie „Micky“ mit bürgerlichem Namen heißt, eine besonders gewagte Figur wie die „Air Freezes“ zeigte, bei denen er etwa im einhändigen Handstand kurz verharrte, applaudierten die Jugendlichen ihrem Breakdance-Lehrer begeistert.

Vollauf zufrieden war auch Kreisjugendreferent Konrad Flegr über die sehr gute Resonanz auf die erste „Culture on the road“-Veranstaltungsreihe im Kreis Rottweil. „Für uns war das Neuland. Es hat uns allerdings überrascht, dass soviele Mädchen dabeiwaren“, sagte Flegr gestern im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE – in Videoclips und auf Wettbewerben sind es sonst zumeist junge Männer, die sich als Breakdancer cool in Pose werfen. Konrad Flegr selbst war den ganzen Nachmittag bei dem Workshop in Sulz dabei – und lernte, ebenso wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, viel dazu.

Staunend und strahlend saß auch die Sulzer Stadtjugendpflegerin Gertrud Teller im Gymnastikraum. „Ich bin sehr glücklich, dass der Workshop so gut angenommen worden ist und die Jugendlichen offensichtlich großen Spaß daran haben“, sagte Teller. Das Projekt Breakdancen habe Mädchen und Jungen aus dem ganzen Landkreis, vorwiegend aber Schüler aus Sulz, in die Neckarstadt gebracht und so auch den Austausch gefördert.

Im Rahmen von „Culture on the road“ hatten in den vergangenen Monaten außer dem Breakdance-Nachmittag in Sulz noch fünf weitere Workshops in Rottweil, Schramberg, Dunningen und Oberndorf stattgefunden.

Info: Die Abschluss-Party der „Culture on the road“-Workshops findet heute, Samstag, 3. November, von 18 bis 24 Uhr im „Krone“-Saal in Bochingen statt.

Bis zum lockeren Handstand ist es noch ein weiter Weg
Profitänzer „Micky“ zeigte den Workshop-Teilnehmerinnen einen sogenannten „Air Freeze“. Bild: cap

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball