Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gründe weiter unklar

Bisher keine Stellungnahme der „ResMed“-Konzernleitung / OB bedauert Schließung

Was letztlich den Ausschlag für die endgültige Aufgabe des Freudenstädter „ResMed“-Standorts gegeben hat, kann vermutlich nur die Geschäftsleitung in den USA abschließend beantworten. Bisher hat sich das Unternehmen dazu aber noch nicht geäußert.

12.11.2015
  • Monika Schwarz

Freudenstadt. Auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE nach den konkreten Gründen und Begleitumständen für die weitreichende Entscheidung betonte der frühere Geschäftsführer Markus Gründler, dass er sich dazu nicht äußern könne, und das auch nicht dürfe, da er die Geschäftsführung – wie auch die beiden ehemaligen Geschäftsführer Christoph Gründler und Philipp Hiereth – nicht mehr innehabe. Gründler vermittelte aber den entsprechenden Kontakt in die USA, von wo bisher allerdings noch keine Stellungnahme abgegeben wurde. Ob die überhaupt noch kommt, ist derzeit sowieso fraglich.

Zumindest Freudenstadts Oberbürgermeister Osswald hat von der „ResMed“-Geschäftsführung bisher noch überhaupt nichts gehört. Dass der Standort in Freudenstadt aufgegeben wird, hat er deshalb auch nicht von „ResMed“, sondern von den früheren Geschäftsführern Gründler und Hiereth vor drei bis vier Wochen erfahren. Mithin zu dem Zeitpunkt, an dem die Gründlers selbst informiert worden sind. Hinweise auf das Aus von „ResMed“ habe es aus seiner Sicht im Vorfeld nicht gegeben, sagte Osswald gestern, als er sein Bedauern über diesen Schritt äußerte.

Über die konkreten Gründe kann auch er letztlich nur spekulieren. „Mir drängt sich da schon irgendwie der Verdacht auf, dass es ‚ResMed‘ im Grunde mehr um die Übernahme als um die eigentliche Weitentwicklung des Standorts gegangen ist“, so der OB. Die Gefahr, dass genau das passiert, was nun geschehen ist, bestehe bei der Übernahme eines Unternehmens durch einen Konzern im Grunde immer. Dass „ResMed“ die Chance nicht genutzt habe, den Standort zu einem „Center of Excellence“ auszubauen – so die ursprüngliche Ansage des US-Unternehmens – bedauerte Osswald. Die Chance für eine Weiterentwicklung des Standorts und die nötigen Voraussetzungen dafür wären seiner Meinung nach in Freudenstadt durchaus vorhanden gewesen.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass man das auch will, lässt er anklingen. Um die vor vier Jahren im Sulzhau gebaute Immobilie macht sich das Stadtoberhaupt derzeit weniger Sorgen. Die Nachfrage nach Erweiterungsmöglichkeiten bei den Unternehmen sei derzeit „sehr gut“, so der OB. Von daher gehe er auch davon aus, dass sich ein Nachfolger finden werde.

Dasselbe gelte für die Mitarbeiter, für die die ehemalige Gründler-Geschäftsführung in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung derzeit Nachfolgelösungen sucht. Sowohl die Teilnehmer des Unternehmerstammtischs als auch weitere größere Unternehmen im Kreis wurden zwischenzeitlich angeschrieben und darüber informiert, dass demnächst Entwicklungsingenieure, kaufmännische Mitarbeiter und Mitarbeiter in der Produktion und der Arbeitsvorbereitung auf dem Markt verfügbar sind. Für viele von Ihnen könne man eine klare Empfehlung aussprechen, so Markus Gründler in diesem Anschreiben.

Bisher keine Stellungnahme der „ResMed“-Konzernleitung / OB bedauert Schließung
Optimismus beim von ein paar Regenschauern begleiteten Spatenstich für den Neubau der Firma „Gründler medical“ im Sulzhau Ende März 2011: Der leitende Architekt Haensch, die Firmen-Geschäftsführer Philipp Hiereth, Markus Gründler und Christoph Gründler, Oberbürgermeister Julian Osswald, Stadträtin Carola Broermann, Steuerberater Jürgen Staneker und Rainer Schuler von den Stadtwerken Freudenstadt (von links).Archivbild

Bisher keine Stellungnahme der „ResMed“-Konzernleitung / OB bedauert Schließung
Aus Gründler medical wurde „ResMed“ – und jetzt das Aus: Das Unternehmen schließt seinen Standort in Freudenstadt zum 31. Januar. Bild: mos

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball