„Übrigens“

Bedenken zum 9-Euro-Ticket: Bitte keine Ölsardinenfahrten mehr

Seit Baden-Württemberg mit Winfried Hermann einen grünen Verkehrsminister hat, ist vieles im öffentlichen Nahverkehr besser geworden.

16.05.2022

Von Matthias Reichert

So sind die Kurzstrecken-Preise auf den Schienen im Land inzwischen tatsächlich erschwinglich. Wobei jetzt bekanntlich das 9-Euro-Ticket kommt – und niemand weiß, wie voll dann Züge und Omnibusse für drei Monate werden. Dennoch hat sich vieles getan, seit die Deutsche Bahn im Nahverkehrsnetz des Landes wegen eines Fehlers bei der Bewerbung für Jahre ausgebootet worden ist. Aber im Detail gibt es ...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
16.05.2022, 16:30 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 17sec
zuletzt aktualisiert: 16.05.2022, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen