Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Blatters Einspruch abgelehnt
Von 1998 bis 2015 Präsident der Fifa: Joseph Blatter. Foto: afp
Sportgericht

Blatters Einspruch abgelehnt

Die sechs Jahre dauernde Sperre gegen den früheren Präsidenten der Fifa ist bestätigt worden.

06.12.2016
  • SID

Lausanne. Joseph Blatter kann sich endgültig auf das Rentnerdasein in den malerischen Bergen des Wallis konzentrieren. Nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes Cas bleibt der frühere Fifa-Präsident für noch fünf weitere Jahre gesperrt. Am Weltfußball darf der 80-Jährige, unter dessen Führung der Weltverband im vergangenen Jahr spektakulär implodierte, nur dann teilnehmen, wenn er sich wie jeder andere eine Eintrittskarte kauft.

Im Kern geht es bei der Strafe um eine dubiose Millionenzahlung der Fifa an den früheren Uefa-Präsidenten Michel Platini (61) aus dem Jahr 2011, welche die beiden Spitzenfunktionäre in den Augen der Richter nicht rechtfertigen konnten. Der Cas beurteilte die 1,8 Millionen Euro als „unzulässig“ und sah keine „vertragliche Basis“ für die Überweisung. Eine weitere Wertung erlaubten sich die Richter nicht, die Fifa nahm das Urteil laut eines Sprechers „zur Kenntnis“.

Platini, der 2015 zusammen mit Blatter für zunächst acht Jahre gesperrt worden war, hatte vor dem Cas eine Reduzierung der Strafe auf vier Jahre erstritten. Blatter hingegen ging in seiner 14-stündigen Anhörung Ende August aufs Ganze. Der Schweizer wollte die komplette Annullierung, doch der Cas entschied nun, dass die sechs Jahre ab Oktober 2015 „in keinem Fall unangemessen“ seien. In dem Skandalfall ermitteln auch noch die Schweizer Behörden gegen Blatter, um den es zuletzt ruhiger geworden ist.

Im März feierte der frühere Boss der Fifa seinen 80. Geburtstag in großer Runde, in mehreren TV- und Zeitungsinterviews beteuerte er seitdem immer wieder seine Unschuld, gab sich kämpferisch. Doch die Monate der Krise mit ihm im Zentrum zehrten an Blatter, auch gesundheitlich.

Bereits Ende Februar, unmittelbar nachdem die Berufungskommission des Weltverbands die Sperre gegen ihn nur um zwei auf sechs Jahre verkürzt hatte, wurde Blatter in Zürich von seinem Landsmann Gianni Infantino (46) als Präsident abgelöst. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball