Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Überwachung

Blitzer gegen Raser und Rotsünder

Städte schätzen Starenkästen wegen ihrer verkehrsberuhigenden Wirkung.

19.12.2016
  • DPA

Stuttgart/Karlsruhe. Viele Städte im Land weiten ihre Geschwindigkeitskontrollen aus. Die Einnahmen für die Stadtkassen bleiben aber zumeist relativ konstant. In Stuttgart gibt es 34 feste Blitzanlagen, von denen stets 21 mit Kameras ausgestattet sind. Es werde durchgewechselt. Aber allein der Anblick einer Anlage führe bei vielen Autofahrern dazu, dass sie ihr Tempo reduzieren, sagte der Leiter der Verkehrsüberwachung, Joachim Elser.

In diesem Jahr hat die Stadt zwei neue Anlagen aufgestellt – an der Theodor-Heuss-Straße in der Stadtmitte, wo es Probleme mit der Poser-Szene und ihren getunten Fahrzeugen gab. Die Einnahmen sind laut Elser seit Jahren stabil. Im Jahr 2015 kamen insgesamt 9,43 Millionen Euro für den Stadtetat zusammen. Bis Ende September 2016 waren es 7,89 Millionen Euro.

In Karlsruhe warten laut Stadt 25 stationäre Anlagen auf Verkehrssünder, gerade wurden mehrere neue aufgestellt. Die Einnahmen aus der Überwachung sind recht konstant. 2015 kamen gut 6,98 Millionen Euro zusammen. Freiburg betreibt neun stationäre Geschwindigkeits- und zehn Rotlichtblitzer. Dazu kommen fünf mobile Anlagen. Neuanschaffungen sind nach Auskunft der Verwaltung nicht geplant. Die Einnahmen für den Haushalt stiegen von 3,2 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 3,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

In Ulm wuchs die Zahl der stationären Blitzer um eine Anlage auf neun. Außerdem gibt es zwei mobile Geräte. Die Einnahmen liegen relativ konstant bei 2,2 Millionen Euro pro Jahr. Der schnellste Autofahrer war mit 194 statt erlaubter 120 km/h unterwegs. 2017 soll eine Messanlage auf einem Anhänger angeschafft werden.

Autofahrer in Heilbronn werden an 13 Stellen kontrolliert. 2017 komme eine weitere Anlage hinzu, teilte die Stadt mit. Zwei mobile Messgeräte seien im Einsatz. Die Einnahmen liegen bei rund 1,5 Millionen Euro im Jahr, mit leicht steigender Tendenz. Der Spitzenwert der Geschwindigkeitsüberschreitung liegt bei 157 km/h in einer Tempo-50-Zone. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball