Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Blue Velvet

Blue Velvet

Ein Student gerät in einen Abgrund der Gewalt und Perversion: virtuose Mischung aus Psychothriller, Surrealismus und Film noir.

BLUE VELVET
USA

Regie: David Lynch
Mit: Isabella Rossellini,Kyle MacLachlan,Dennis Hopper

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Reihenweise sollen Kinobetreiber sich geweigert haben, Gaspar Noés drastischen, im Grunde aber rechtschaffen moralischen Vergewaltigungs-Schocker „Irreversibel“ zu zeigen. Bei „Bad Boys II“ war von solchen Skrupeln nichts zu hören. Dabei ist dies die infamste Gewaltverherrlichung, die in letzter Zeit frei ab 16 im Kino gezeigt werden durfte.

Gerechtfertigt wird sie von der Annahme, dass Amerika von Abschaum umzingelt ist – hier: Ecstasy-Dealern, die in Gestalt unrasierter Kubaner, ostischer Mafiosi oder schmuddligen Dreadlock-Trägern schon äußerlich als Volks-Schädlinge zu erkennen sind. Das anständige Amerika repräsentieren zwei Drogenfahnder, die ihr Vokabular („Bestien ausrotten“, „Druggies wegpusten“) umstandlos in Handlung verwandeln. Dieses lustvolle Menschenvernichten vollzieht sich wohlgemerkt nicht in einem irrealen Fantasie-Raum wie bei James Bond oder dem neuen Tarantino-Film „Kill Bill“, sondern geht von einem ziemlich konkret gezeichneten Staatsapparat aus.

Bei dem von Regisseur Michael Bay als grell schillerndes Action-Spektakel inszenierten Amoklauf gegen unamerikanische Umtriebe spielen weder Recht noch Moral eine Rolle – am Ende wird sogar die alte Hardliner-Vision von der Invasion Kubas wenigstens im Kleinen wahr. Dort ereignet sich auch einer der Höhepunkte des Films, bei dem eine dicht bevölkerte Wellblechsiedlung (gibt es denn in Kuba Slums?) während einer Verfolgungsjagd dem Erdboden gleichgemacht wird.

Als Propagandafilm funktioniert „Bad Boys“ trotzdem nicht: Vielmehr zeichnet er ein so deprimierendes Amerika-Bild, wie es sich Fidel Castro in seinen kühnsten Träumen nicht ausmalen könnte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
09.04.2005

12:00 Uhr

Chewbacca schrieb:

Ein virtuos inszenierter Thriller, der die Handzüge David Lynchs trägt wie kaum ein anderer Film. Der symbolische Wert dieses meisterhaften Geniestreichs ist tiefgehend, und seine visuellen Qualitäten atemberaubend. Sehenswert. Note: 8.5/10



11.10.2003

12:00 Uhr

thorsten schrieb:

wer seinen gefallen an werken wie videodrom naked lunch gefunden hat wird auch hier vor spannung in den sessel gekauert den film erleben



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige