Heimatromanze im Zweiten Weltkrieg

Blumen für den Schwerenöter

Von Klaus-Peter Eichele

Tübingen. Im Juni des Kriegsjahres 1943 wurde Tübingen zum ersten Mal vom großen Kintopp heimgesucht. Ufa-Stars der Stunde drehten im hiesigen Post- kartenidyll Szenen für die Liebesschnulze „Gefährlicher Frühling“. Kein Wunder, dass die bis dahin vom Glamour gänz- lich unbehelligte Uni-Stadt buchstäblich aus dem Häuschen war.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.