Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Musical

„Bonifatius“ begeistert in Fulda

Im Dom liegen die Gebeine des Apostels der Deutschen. Auf dem Platz davor wird ein Stück über den Heiligen gezeigt.

24.08.2019

Von DPA

Eine gigantische Bühne vor dem Dom. Foto: Christian Tech/dpa

Fulda. Mit einer imposanten Open-Air-Show vor historischer Kulisse ist die Neuinszenierung des Musicals „Bonifatius“ in Fulda erfolgreich über die Bühne gegangen. Rund 4500 Zuschauer auf dem Domplatz verfolgten unter freiem Himmel die Premiere des Stücks über den als „Apostel der Deutschen“ bekannten Missionar. Sie honorierten das bildstarke und stimmungsvolle Musical mit langanhaltendem Applaus und Begeisterungsrufen.

Die Produktionsfirma Spotlight („Die Päpstin“, „Der Medicus“) präsentiert das Musical noch bis bis zum 28. August vor dem Fuldaer Dom. Es handelt sich den Angaben zufolge aufgrund der Bühnenausmaße und vor allem der Zahl der Beteiligten um eine der größten Musical-Inszenierungen des Jahres in Deutschland unter freiem Himmel.

Für das Millionen-Projekt zum Stadtjubiläum „1275 Jahre Fulda“ wurde eine mehr als 50 Meter breite und 18 Meter hohe Bühne vor dem Dom errichtet. Darauf wirken rund 30 Schauspieler, 50 Orchestermusiker und ein 130-köpfiger Chor mit. Inszeniert wird das Stück von Regisseur Stefan Huber. In der Hauptrolle als Bonifatius beeindruckt Reinhard Brussmann mit starker Stimme und Charisma. In weiteren Rollen überzeugen Friedrich Rau als Bonifatius‘ Schüler Sturmius, Judith Jandl als Alrun und Max Gertsch in mehreren Rollen.

Pikante Szenen

Optische Highlights sind großformatige Lichteffekte, die an die Fassade des Doms hinter der Bühne projiziert werden. Die Kölner Symphoniker begleiten das Stück musikalisch, stellen aber den Chor in den Schatten. Das Kreativteam um Produzent Peter Scholz zeigt pikante Szenen. So wird eine Sauf- und Sexorgie von kirchlichen Würdenträgern gezeigt – bei der Premiere auch vom neuen Fuldaer Bischof Michael Gerber und dessen Vorgänger Heinz Josef Algermissen verfolgt.

Bonifatius ist in Osthessen und besonders in Fulda als Bistumspatron von großer Bedeutung. Er lebte von 673 bis 754 und beauftragte die Gründung des Klosters Fulda durch seinen Schüler Sturmius. Das Kloster gilt als Keimzelle der Stadt. Bonifatius' Gebeine liegen im Dom. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen