Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lohr am Main/Stuttgart

Bosch Rexroth: lange Durststrecke im Hydraulik-Geschäft

Der Hydraulikhersteller Bosch Rexroth sieht für sein schwächelndes klassisches Industriegeschäft kein Licht am Ende des Tunnels.

14.01.2017

Von dpa/lby

Rolf Najork, Vorstandsvorsitzender von Bosch Rexroth, ist zu sehen. Foto: Christoph Schmidt dpa/lby

Lohr am Main/Stuttgart. Die Öl-, Bergbau- und Stahlbranchen lägen weltweit am Boden - «wir erwarten, dass sich diese angespannte Situation in den nächsten fünf Jahren fortsetzen wird», sagte Firmenchef Rolf Najork der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Bosch-Tochterfirma mit ihren 31 000 Mitarbeitern ist Zulieferer für diese Branchen. Ein Drittel des Geschäftsvolumens entfällt auf die Industriehydraulik, etwa mit Ventilen, Pumpen und Riesenzylindern. 2015 hatte die Firma mit Sitz in Lohr am Main (Unterfranken) ein Sparprogramm samt Stellenstreichungen eingeleitet.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2017, 10:34 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2017, 09:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2017, 09:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen