Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Augsburg

Brecht und das Stadtleben

Zwischen schnellem Aufstieg und Absturz in die Obdachlosigkeit liegen in Großstädten oft nur ein paar Straßen.

19.02.2019

Von dpa

Diese Gegensätze auf engem Raum sind der Leitfaden des diesjährigen Brechtfestivals in Augsburg. Für 2020 ist dort ein personeller Neuanfang geplant.

Eröffnet wird das Theater-, Literatur- und Musikfest am Freitag mit dem Recherche-Theaterprojekt „Auf der Straße“ des Berliner Ensembles. In dem Stück gehe es um das Thema Armut und Obdachlosigkeit. Das Staatstheater Augsburg zeigt am Samstag als Premiere Bertolt Brechts „Baal“. In dem Festival werden elf Theaterproduktionen, sechs Literaturveranstaltungen und zwölf Konzerte präsentiert. Das Programm lehnt sich an Brechts Gedichtzyklus „Aus dem Lesebuch für Städtebewohner“.

Es ist das letzte Festival unter der Leitung von Patrick Wengenroth. Im Jahr 2020 soll ein Duo die Leitung des Brechtfestivals übernehmen: Tom Kühnel und Jürgen Kuttner, die bereits zusammengearbeitet haben. Kühnel ist Hausregisseur am Schauspiel Hannover und Kuttner inszeniert unter anderem am Deutschen Theater in Berlin.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort