Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Briefträger lässt tausende Briefe zu Hause liegen

Statt Post an die Adressaten zu verteilen, hat ein 45 Jahre alter Briefträger aus Breisach bei Freiburg sie in seiner Wohnung gelagert.

27.03.2018

Von dpa/lsw

Freiburg. Ermittelt worden seien mehr als 7600 nicht zugestellte Sendungen, teilte die Polizei am Dienstag in Freiburg mit. Sie stammten aus einem Zeitraum von fast drei Jahren und lagerten bei dem Mann zu Hause. Es handele sich dabei überwiegend um Briefe und Wurfsendungen. Als Motiv habe der Mann den Polizisten Überforderung angegeben. Ihn erwarte nun, neben seiner Entlassung, eine Strafanzeige wegen Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses, auch Postunterdrückung genannt.

Die Post werde nun an die Empfänger ausgeliefert, sagte ein Polizeisprecher. Ausgenommen davon seien Werbebotschaften älteren Datums. Der Fall war der Polizei den Angaben zufolge Anfang März nach einem Hinweis der Post bekannt geworden.

Bereichert habe sich der Briefträger nicht, stellten die Ermittler klar. Die Briefe seien von dem Mann nicht geöffnet worden - auch solche nicht, die von außen eindeutig etwa als Weihnachtsbriefe zu erkennen seien, in denen sich vermutlich Geld befinde. Eingesetzt war der Mann als Briefträger an seinem Wohnort und in Nachbardörfern.

Zum Artikel

Erstellt:
27. März 2018, 15:08 Uhr
Aktualisiert:
27. März 2018, 14:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. März 2018, 14:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen