Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Osiander zieht um

Buchhandlung kommt ins TAGBLATT-Eck

Kaum hat das SCHWÄBISCHE TAGBLATT seine Geschäftsstelle in die Uhlandstraße 2 verlegt, ist das Eck in bester Lage vermietet. Die Buchhandlung Osiander zieht ein und will dort ein besonderes Konzept umsetzen.

05.11.2012
  • Gernot Stegert

Tübingen. Seit dem 29. Oktober nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TAGBLATTs Anzeigen und Abo-Bestellungen im großzügigen Foyer in der Uhlandstraße an, verkaufen dort Reisen, Bücher und Karten. Nur eine Woche blieb das TAGBLATT-Eck leer. Am Montagnachmittag wurden bereits die ersten Bücher angeliefert. Vielleicht Ende dieser Woche, auf jeden Fall in der kommenden Woche will Osiander eröffnen.

Wichtig ist Geschäftsführer Christian Riethmüller: „Wir machen keine neue Filiale auf, sondern ziehen mit dem Azubi-Laden um.“ Wie schon der bisherige in der Wilhelmstraße 14 neben dem Hauptgeschäft soll auch der neue an der Neckarbrücke von zwei Auszubildenden betreut werden. „Wir hätten den Standort ohnehin gewechselt“, erklärt Riethmüller, da kam die „beste Lage“ zwischen Bahnhof und Altstadt gerade recht. „Seit 415 Jahren geht Osiander dorthin, wo die Kunden sind“, zitiert Christian Riethmüller seinen Vater Hermann-Arndt. Auch die Universitätsbuchhandlung auf der Morgenstelle werde wegen zurückgehender Umsätze wohl mittelfristig schließen.

Im TAGBLATT-Eck setzt Riethmüller auf ein Konzept, das er Osiander-City nennt und das auf Laufkundschaft setzt. Verkauft werden sollen auf den 100 Quadratmetern vor allem Postkarten, Bestseller, Sonderangebote und regionale Titel. Das sei keine normale Sortimentsbuchhandlung, auch das Geschäft am Holzmarkt gehe tiefer im Angebot. Geöffnet werden soll montags bis samstags von 9 bis 20 Uhr. Die Eile hat auch mit dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft zu tun. Zu Jahresbeginn will Osiander das Geschäft dann nochmal für zwei Wochen schließen und umbauen „zu einem richtigen Schmuckkästchen“, wie Riethmüller sagt. Solange bleibe das Geschäft in der Wilhelmstraße 14 offen.

TAGBLATT-Verlagsleiter Gerd Waldenmaier sagte: „Wir freuen uns, einen so renommierten und in der Region bestens verankerten Mieter begrüßen zu dürfen.“ Der Vertrag werde für zunächst zehn Jahre geschlossen.

Buchhandlung kommt ins TAGBLATT-Eck
Am Montag wurden die ersten Buchpakete ins TAGBLATT-Eck geliefert.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball