Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Trennung und neue Liebe?

Casiraghi-Spross in den Schlagzeilen · Schöne Charlotte auf allen Titeln

Bildhübsch, blitzgescheit und heftig umschwärmt: Caroline von Monacos Tochter Charlotte Casiraghi ist der ungekrönte Star der Promi-Szene. Jetzt lässt sie es wieder rauschen im Boulevard-Blätterwald.

04.11.2015
  • PETER HEUSCH

Paris Im Wettstreit um den höchsten Glamour-Faktor hat Charlotte Casiraghi wohl nur eine einzige Rivalin - und zwar auf der anderen Seite des Ärmelkanals. Allenfalls Philippa (Pippa) Middleton könnte Prinzessin Caroline von Monacos bildschöner Tochter die Krone der umschwärmtesten Junggesellin im Ballsaal des europäischen Hochadels streitig machen. Entsprechend heftig rauscht es nun im Blätterwald der Boulevardpresse, die von der Meldung aufgescheucht wurde, dass die 29-jährige Charlotte eine neue Liebe haben soll.

Schon seit Jahren gilt "Mademoiselle" Charlotte als die süßeste Versuchung, die die Grimaldi-Familie der Welt zu bieten hat. Doch selbst wenn deren blaues Blut in ihren Adern fließt, "Prinzessin" darf sich die junge Dame nicht nennen. Auf ausdrücklichen Wunsch der Mutter haben Charlotte sowie ihre beiden Brüder Pierre und Andrea sowohl den Namen als auch den bürgerlichen Status ihres 1990 bei einem tragischen Bootsunfall ums Leben gekommenen Vaters Stefano Casiraghi behalten.

Eine Traumpartie ist Charlotte natürlich trotzdem. Nicht nur aber eben auch, weil sie tatsächlich strahlend schön ist. Ihre großen saphirblauen Augen, der sinnliche Kussmund und die goldbraune Mähne scheinen überall, wo sie sich in der Öffentlichkeit zeigt, die Blicke und Kameraobjektive wie magisch auf sich zu ziehen.

Dass sich die junge Frau gegenüber der Presse eher diskret verhält, kaum Interviews gibt und Reporter nur ungern in ihre Nähe lässt, tut dem Medienrummel nicht den geringsten Abbruch.

Das nicht nachlassende Interesse der Promi-Magazine, Illustrierten und Adelsblätter wird natürlich erst recht von dem Umstand befeuert, dass Charlotte immer noch unverheiratet ist. Dabei hatte sie sich nach landläufiger Meinung schon vor vier Jahren mit Gad Elmaleh (44) genau den Richtigen geangelt. Schließlich gilt der höchst populäre franko-marokkanische Komiker und Vater von Charlottes Söhnchen Raphael (22 Monate) als einer der begehrtesten Männer Frankreichs. Doch den Schritt in die Ehe vollzog Charlotte nicht.

Am Wochenende berichteten italienische Medien nun, dass sich Casiraghi und Elmaleh getrennt hätten. Angeblich ist Charlotte aus der Pariser Wohnung des Paares ausgezogen und hat sich mit ihrem Sohn ein eigenes Appartement unweit des Eiffelturms gesucht.

Der Ortswechsel soll dem "umwerfenden" Charme des italienischen Regisseurs Lamberto Sanfelice (40) geschuldet sein. Selbst Paparazzi-Fotos, die die beiden beim trauten Spaziergang in Paris zeigen, wurden veröffentlicht.

Eine Stellungnahme von Casiraghi, Elmaleh oder Sanfelice hingegen gibt es nicht. Zumindest im Falle von Charlotte ist das kein Wunder. Mag der Boulevard sie auch mit dem Titel "Princesse Glamour" geadelt haben, so vermeidet sie es gemeinhin sorgfältig, der Klatschpresse freiwillig irgendwelche Nahrung zu liefern.

Andere Dinge haben da Vorrang im Leben der ehemaligen, von ihren Professoren als "brillant" gepriesenen Philosophiestudentin der Sorbonne. Etwa die Organisation einer philosophischen Seminarreihe zum Thema "Liebe", die im Oktober in Monaco anlief und der Öffentlichkeit frei zugänglich ist.

"Man kann ohne Philosophie leben, wie man ohne Liebe oder ohne Musik leben kann - aber eben nicht gut", hat Charlotte Casiraghi kürzlich in einem ihrer seltenen Interviews erklärt. Wobei es neben Philosophie, Liebe und Musik noch etwas gibt, das für den weltgewandten Grimaldi-Spross von großer Bedeutung ist: der Reitsport. Und wie Fürst Albert, der als Bobfahrer drei Mal an Olympischen Spielen teilnahm, fehlt es der Nichte keineswegs an Ehrgeiz. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, für Monaco Preise bei den größten Turnieren im Hindernisreiten zu erringen.

Dieses Jahr hat es Charlotte geschafft, sich für die "Global Champions Tour" zu qualifizieren. In diesem exklusiven Wettbewerb ringen die besten Springreiter und Spingreiterinnen der Welt auf 15 in einem Dutzend verschiedener Länder ausgetragenen Turnieren um nichts weniger als den Titel des "Champion der Champions".

Casiraghi-Spross in den Schlagzeilen · Schöne Charlotte auf allen Titeln
Charlotte Casiraghi, Tochter von Caroline von Monaco und dem 1990 bei einem Bootsunfall gestorbenen Stefano Casiraghi, ist eine der begehrtesten Junggesellinnen Europas. Foto: afp

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball