Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Celentanos „Azzurro“ war sein erster Hit
Machte sein Hobby spät zum Beruf: Paolo Conte. Foto: dpa
Musik

Celentanos „Azzurro“ war sein erster Hit

Der italienische Sänger und Komponist Paolo Conte wird 80 Jahre alt. Eigentlich ist er Rechtsanwalt.

05.01.2017
  • DPA

Rom. „Allesfresser“ ist ein Etikett, das dem italienischen Musiker Paolo Conte übergestülpt wird – und es passt. Er wird oft schlicht als Jazz-Musiker wahrgenommen, aber seit Jahrzehnten beweist er, dass er viel mehr ist als das: ein Liedermacher, der alle Stile von Chanson über Tango bis hin zu italienischer Folklore versteht. Morgen wird er 80.

Der trotz seines Ruhms bescheiden wirkende Mann aus dem italienischen Norden hatte es zunächst gar nicht auf eine Musikerkarriere abgesehen. Am 6. Januar 1937 wurde er im piemontesischen Asti geboren, er wuchs in einer Familie auf, die sehr wohl etwas für Musik übrig hatte, sie aber als Hobby und nicht als Berufung verstand. Im Wohnzimmer hörte man Jazz, obwohl das unter Benito Mussolini verboten war.

Wie sein Vater lernte Conte Klavier, aber auch Vibrafon und Kazoo zu spielen. Wie jener studierte er Jura, wurde Rechtsanwalt und übernahm die väterliche Notarpraxis.

Musik wurde, wie von den Eltern gewünscht, zur Nebensache. Conte spielte in Jazz-Combos und auf Kreuzfahrtschiffen, trat aber nicht als Sänger auf. In den 1960er Jahren fing er an, Songs für Stars der italienischen Schlagerszene zu schreiben. Für Adriano Celentano komponierte er einen der wohl beliebtesten Italo-Songs außerhalb Italiens, den Dauerbrenner „Azzurro“.

Conte war schon 37, als ihn der Musikproduzent Italo „Lilli“ Greco überzeugte, mit seinen Stücken als Sänger aufzutreten. Er wehrte sich zunächst, wie Greco einst in einem Interview bei Arte erzählte. „Ich bin Rechtsanwalt, ich bin eine ernsthafte Person“, habe er gesagt.

Doch 1979 schafft er mit seinem Album „Gelato Al Limon“ den Durchbruch. Er wird zu einem der international erfolgreichsten „Cantatori“, also der Sänger, die ihre Stücke selber schreiben und komponieren.

Zu Contes größten Erfolgen zählen neben „Azzurro“ romantische Jazz-Stücke wie „Vieni via con me“ oder Songs wie „Genova per noi“, in denen er über Italien singt. Über „Vieni via con me“ sagte er einst: „Ich habe es geschafft, auf kleinstem Raum Musik zu komponieren, die alles sagt.“ dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball