Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Cent-Revolution scheitert
Noch da: Der Cent. Foto: magele/Fotolia

Cent-Revolution scheitert

06.04.2016
  • HANS GEORG FRANK

Bürgermeister Dieter Mörlein wollte in Eppelheim wieder einmal ein ganz großes Rad drehen. Eine Währungsreform nach Art des Schultheißen hatte er im Sinn. In der Stadt mit 15 000 Einwohnern, zwischen Heidelberg und Mannheim, gelegen, sollte in den Geschäften so auf- oder abgerundet werden, dass nicht mehr umständlich nach Cent-Münzen gekramt werden muss. Was in den Niederlanden funktioniert und derzeit im grenznahen Kleve mit 50 000 Einwohnern ziemlich erfolgreich erprobt wird, das sollte auch in Eppelheim klappen.

Doch nach der Ankündigung im Januar muss Mörlein nun erkennen, dass seine Kommune nicht geeignet ist für einen Erfolg solcher Experimente. Es fehlt an Läden, deren Besitzer selbstständig über die Preisgestaltung entscheiden können. Nur ein Metzger, ein Schuster und eine Konditorei folgten Mörleins Aufruf.

Der rastlose Kommunalpolitiker kümmert sich seit 1994 um das Wohl Eppelheims, zuvor saß er zwei Jahre lang im Chefzimmmer des Rathauses im hessischen Neckarsteinach. Mit der Verwaltung allein scheint der schaffige Schwabe in der Kurpfalz nicht ausgelastet zu sein. Deshalb fällt er immer mal wieder mit unkonventionellen Ideen auf. Mit dem Olympischen Komitee Asien verhandelte er über den Bau eines Trainingszentrums, das 110 Millionen Euro kosten sollte. Für die Stadtkasse erhoffte sich Mörlein 10,5 Millionen Euro durch Grundstücksverkäufe. Doch das ehrgeizige Projekt scheiterte an der "Schwerfälligkeit der Entscheidungsträger", wie der umtriebige Stadtchef bedauerte. Mörlein sorgte auch für Schlagzeilen, als er Studenten die Semestergebühren erstattete, wenn sie ehrenamtlich arbeiteten. Damit handelte er sich immerhin den Titel "Weltbeweger" der Berliner Stiftung Bürgermut ein. Für neue Ideen im Amt hat Mörlein nur noch bis Jahresende Zeit. Dann muss er aus Altersgründen - er wird im Dezember 68 - das Rathaus räumen. Von einem totalen Verzicht auf Kupfermünzen will er selber übrigens nichts wissen. Im Geldbeutel hat er immer einen Cent, frisch aus der Prägeanstalt: "Damit mir nie das Geld ausgeht."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball