Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit neuem Mut und ohne Khedira

Champions League: Juve kann in Gladbach Achtelfinale klarmachen

Der Last-Minute-Sieg im Derby gegen den FC Turin bringt die alte Dame Juventus auf Touren - auch für das Duell in der Champions League heute bei Borussia Mönchengladbach. Die Italiener spielen auf Sieg.

03.11.2015
  • DPA

Turin Ohne den verletzten Sami Khedira, aber mit Schwung aus dem Derby-Sieg geht Juventus Turin heute (20.45 Uhr/Sky) in das Champions-League-Duell mit Borussia Mönchengladbach. "Für uns ist es ein wichtiges Spiel, weil wir mit einem Sieg dort mit mehr als einem Fuß im Achtelfinale wären", sagte Mittelfeldspieler Claudio Marchisio. Juves Sieggarant Sami Khedira, mit dem der Meister in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat, wird in Gladbach aufgrund einer Wadenzerrung fehlen.

Es handelt sich jedoch nur um eine leichtere Verletzung, Khedira ist in wenigen Tagen wieder einsatzbereit. Der 28-Jährige wurde gestern untersucht. Laut Informationen des Klubs werde von Tag zu Tag entschieden, wann er wieder ins Training einsteigen kann. Khediras Einsatz bei den Länderspielen mit der deutschen Nationalelf gegen Frankreich und die Niederlande Mitte November scheint offenbar nicht ernsthaft gefährdet zu sein.

Wieder im Teamtraining steht bei Juventus dagegen der Schweizer Stephan Lichtsteiner nach seiner Herzoperation, der aber voraussichtlich noch nicht von Beginn an spielen wird.

Doch auch ohne Khedira hat sich der Champions-League-Finalist der vergangenen Saison für die Partie in Gladbach viel vorgenommen. "Diese Partie muss der Wendepunkt gewesen sein, wenn wir unsere Ziele diese Saison noch erreichen wollen", so forderte Marchisio nach dem 2:1-Sieg im lokalen Schlager gegen den FC Turin, den der Kolumbianer Juan Cuadrado erst in der Nachspielzeit perfekt gemacht hatte. "Das gewonnene Derby hat unsere Moral noch einmal gestärkt", sagte Andrea Barzagli.

Doch auch der Respekt vor der Borussia ist bei den Turinern groß. "Es wird schwer, sie kommen aus einer optimalen Phase, das hat man auch im Hinspiel gesehen, wo sie sehr gut verteidigt haben", so erklärte Barzagli. Die Turiner Zeitung "Tuttosport" warnte mit Blick auf die Erfolgsserie unter Interimstrainer André Schubert vor dem "Magier Schubert und seiner Tormaschine". Nationalspieler Marchisio mahnte: "Sie haben gerade eine optimale Phase mit sechs Siegen in Serie in der Meisterschaft und das Publikum auf ihrer Seite."

Trotz des schwachen Starts in der Liga stehen die Turiner in der Champions League relativ gut da. Dank der sieben Zähler, die sie in den ersten drei Spielen errungen haben, könnten sie im Rückspiel in Gladbach mit einem Sieg sogar schon den Einzug in das Achtelfinale perfekt machen - aber nur, wenn gleichzeitig der FC Sevilla gegen Manchester City verliert. "Für uns ist es grundlegend wichtig, ein gutes Ergebnis zu erzielen", sagte Barzagli. Die erstarkten Gladbacher werden alles daran setzen, die Pläne des italienischen Rekordmeisters zu durchkreuzen.

Champions League: Juve kann in Gladbach Achtelfinale klarmachen
Sami Khedira muss in Gladbach verletzungsbedingt passen. Foto: Imago

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball