Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Chanson d'amour

Humor- und respektvoller Einblick in die Welt der Tanztees mit viel Musik.

Humor- und respektvoller Einblick in die Welt der Tanztees mit viel Musik.

QUAND J´ETAIS CHANTEUR
Frankreich

Regie: Xavier Giannoli
Mit: Gérard Depardieu, Cécile De France

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Ulrike Bretz

Er singt von kleinen Flirts, von einer Reise nach Übersee, vom Rheuma. In der französischen Provinz steht der alternde Schlagersänger Alain Moreau (Gérard Depardieu) Abend für Abend im weißen Anzug und schillerndem Satinhemd auf Bühnen von Diskotheken, die Namen tragen wie „Musette“ und „Aquarius“. Diese kleine Welt, eingehüllt in das pinkfarbene Licht der Scheinwerfer, ist sein Zuhause. Seine Chansons bringen das Publikum zum Tanzen.

Die Welt von Marion (Cécile de France aus „L‘auberge espagnole“) sieht anders aus. Die junge Immobilienmaklerin wirkt kühl und distanziert, sie ist erst seit kurzer Zeit in der Stadt, lebt im Hotel. Alain findet schnell Gefallen an ihr. Sie ist so ganz anders als die Seniorinnen, die er mit einem Autogramm wunschlos glücklich machen kann. Er beauftragt sie, ihm ein neues Haus zu suchen. Dabei kommen die beiden völlig unterschiedlichen Charaktere sich näher, aber doch nie so richtig an sich ran.

Eine klassische Lovestory ist „Chanson d’Amour“ nicht. Nachwuchs-Regisseur Xavier Giannoli verzichtet auf ein kitschiges Herantasten mit Happy End und bleibt mit ruhigen, manchmal zu ruhigen Bildern auf dem Boden der Wirklichkeit. Der einsamen Marion, die eine gescheiterte Beziehung hinter sich hat, tut der souveräne Mann mit Herrenhandtasche und blonden Strähnchen einfach nur gut. Sie bringt dafür Abwechslung in sein Leben, das von Auftritten in Altersheimen und Tanztee-Nachmittagen mit Tombolas geprägt ist.

„Chanson d’Amour“ ist selbst wie ein altbekanntes Liebeslied: unverbindlich, unterhaltsam und wunderschön sentimental, gesungen von einem authentischen Depardieu, der seine Figur nie der Lächerlichkeit preisgibt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
21.02.2007

12:00 Uhr

Jule schrieb:

der film ist ja an sich ganz nett, aber halt doch eher was für franz. chanson-kennerInnen (der Szene, der Sänger etc) (und solche die es werden wollen) und, mit Verlaub, ältere Menschen... . Die Lieder sind schön anzuhören, aber die Themen der Lieder und das eigentliche Thema des Films kamen nicht so nah an mich heran wie vermutet.



07.02.2007

12:00 Uhr

mg schrieb:

depardieu spielt in einer intensität, die nur die ganz großen schauspieler je erreicht haben. ein film, der unter die haut geht.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige