Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
„Cinderella“, die Oper vom Wunderkind
Den Vergleich mit Mozart lehnt sie ab: Alma Deutscher. Foto: dpa
Musik

„Cinderella“, die Oper vom Wunderkind

Die elfjährige Alma Deutscher komponiert ein Werk mit einer Musikerin als Hauptfigur. Premiere ist am 29. Dezember in Wien.

23.12.2016
  • DPA

Wien. Die Musik kommt oft im Traum zu Alma Deutscher: „Manchmal finde ich eine Melodie mitten in der Nacht“, sagt die elfjährige englische Komponistin. „Dann wache ich auf, krieche aus dem Bett und schreibe sie in meinen Notizblock.“ Ihre erste große Oper ist „Cinderella“. Sie hat am 29. Dezember Premiere im Casino Baumgarten in Wien. Seit Wochen arbeitet Alma mit Sängern und Musikern an der Oper.

Die Elfjährige wird oft als „Wunderkind“ bezeichnet. Sie komponiert, spielt Violine und Klavier. Vergleiche mit Wolfgang Amadeus Mozart werden gezogen. Das weist Alma zurück: Nur ein kleiner Mozart zu sein, wäre langweilig. „Aber es ist viel interessanter, Alma zu sein.“

Für ihre Oper hat Alma nicht einfach die Geschichte vom Aschenputtel vertont: Ihre Cinderella ist Musikerin, wie sie selbst. „Ich wollte nicht, dass sie ein hübsches Mädchen ist, das putzt und den Mund hält. Ich wollte, dass sie klug ist. Und Komponistin.“

Alma sitzt im Wohnzimmer einer Villa, in der ihre Familie während der Proben wohnt. Die Worte purzeln nur so aus ihrem Mund, während sie die Oper erklärt: Die böse Stiefmutter ist Chefin eines Opernensembles, der Prinz ein Poet, die Stiefschwestern sind pompöse Primadonnen, die komplizierte Arien singen.

Unterricht per Video-Link

Wie kommt es, dass eine Elfjährige eine Oper schreibt, die an klassische und romantische Komponisten erinnert, aber gleichzeitig eigenständig klingt? Ihr Vater Guy Deutscher, ein Sprachwissenschaftler, der in Manchester arbeitet, sagt, Alma habe mit weniger als zwei Jahren schon perfekt Melodien nachgesungen. Als sie etwa vier war, habe sie ihre eigenen Melodien entwickelt.

Alma erhält einmal pro Woche Unterricht per Video-Link von einem Lehrer in der Schweiz. Der sei auf eine im 18. und 19. Jahrhundert populäre italienische Unterrichtsmethode spezialisiert, bei der Kinder spielend komponieren lernen, sagt Deutscher. Zudem arbeitet sie mit dem Komponisten und Klarinettisten Jörg Widmann (München und Freiburg).

Und die Schule? Alma wird von ihren Eltern unterrichtet. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball