Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Clash

Clash

In dem ägyptischen Politdrama müssen Muslimbrüder und Anhänger der Militärregierung zusammen in einem Polizeiwagen ausharren.

Clash

Eshtebak
Äpypten 2016

Regie: Mohamed Diab


97 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.05.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Am 3. Juli 2013 wurde der gewählte ägyptische Präsident Mohammed Mursi, ein Muslimbruder, vom Militär gestürzt. An den folgenden Tagen demonstrierten Hunderttausende seiner Anhänger, aber auch Befürworter des Putschs, in den Straßen von Kairo. Einen dieser Tage zeichnet der Film von Mohamed Diab („Kairo 678“) auf 90 Minuten komprimiert nach – allerdings auf sehr spezielle Art.

Als Zuschauer sieht man die Ereignisse ausschließlich aus der Perspektive der gefangenen Insassen eines Polizeitransporters. In diesen mobilen Knast pfercht die Staatsmacht nach und nach alles, was ihr aus irgendeinem Grund verdächtig erscheint: Journalisten, Islamisten, Liberale und Unpolitische jeglichen Geschlechts und Alters – letzten Endes ein Querschnitt durch die ägyptische Gesellschaft.

Die unterschiedlichen politischen Ansichten und die bedrückende Enge legen alsbald die Nerven blank. Es kommt zu harten Wortgefechten und Handgreiflichkeiten. Zwischendurch wird aber auch mal eine Flasche Wasser geteilt und quer zu den Fronten angebändelt. Und immer wieder schweift der Blick durch die vergitterten Fenster auf die Straße, wo der Protest zum Bürgerkrieg eskaliert. Ein Polizist wird aus dem Hinterhalt erschossen, der Heckenschütze von Uniformierten totgetreten.

Draußen und Drinnen fügen sich mit der Zeit zu einer eindringlichen Studie der politischen Verhältnisse in Ägypten zwischen Arabellion und bleierner Gegenwart. Viel Anlass zur Hoffnung ergibt sich daraus nicht. Filmisch ist dieser hochintensive und am Ende fast unerträglich spannende Mix aus Kriegsfilm und Kammerspiel allerdings eine Wucht.

Auf engstem Raum entfaltet sich das politische Drama Ägyptens. Packend und aufschlussreich.

Am Samstag, 8.10., um 18.30 Uhr und am kommenden Mittwoch, 12.10., um 20 Uhr im Kupferbau.

Spielplan
Mössingen , Lichtspiele
Di,
23.10
20:15
OmU

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.05.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige