Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Europa-Hymne lebt

Conny Conrads Werk wird am 8. Mai uraufgeführt

Zwei Jahre hat er daran gearbeitet. Ein pompöses, pathetisches und monumentales Werk wollte er schaffen. Am Sonntag, 8. Mai, wird Conny Conrads Hymne „Europeana“ nun endlich aus dem Dornröschen-Schlaf wachgeküsst und in Hagen uraufgeführt.

30.04.2011

Von Volker Schmid

Weitingen/Hagen. Ganz schön stolz zeigte sich der Komponist am Donnerstagnachmittag in seinem Tonstudio im zu Weitingen gehörenden Wohngebiet „Sommerhalde“ in Eyach: „Jetzt lebt sie“, verkündete Conny Conrad nach dem ersten Probehören der vom Philharmonischen Orchester Hagen eingespielten Aufnahme – und fügte an: „Jedes Instrument ist jetzt von einem Menschen gespielt. Das ist einfach unschlagbar!“

Für den FDP-Europa-Abgeordneten Michael Theurer ist „Europeana“ die „Europa-Hymne der Herzen“. Und als solche wird sie nun am Sonntag, 8. Mai, um 10.30 Uhr im Rahmen eines Festaktes im Ratssaal der Stadt Hagen vom Philharmonischen Orchester Hagen uraufgeführt. Eingebettet ist die Veranstaltung in die Hagener Europawoche, die durch die Europa-Hymne quasi überhaupt erst initiiert wurde. Den Kontakt zu Hagen hat Hans Leicher, ein alter Freund Conrads und Moderator bei „Radio 58“ in Hagen, hergestellt.

Der Weitinger Komponist befindet sich am Tag der Uraufführung in illustrer Gesellschaft: „Mit Werken von Conrad, Händel, Beethoven und Charpentier“ steht auf dem Plakat, das für den Festakt wirbt. Natürlich wird Conny Conrad nicht nur solo auftreten, sondern auch zusammen mit dem Orchester. Er übernimmt die akustische Gitarre in dem Werk. Und das macht ihn schon jetzt ein wenig nervös: „Ich habe noch nie mit einem Orchester gespielt.“

Moralische Unterstützung bekommt er an diesem Tag von Michael Theurer, der sich die Hymnen-Uraufführung nicht entgehen lassen will. Der Europa-Abgeordnete verspricht sogar, einen Überraschungsgast mit nach Hagen zu bringen. Eutingens Bürgermeister Armin Jöchle und der Weitinger Ortsvorsteher Roland Raible mussten indes schon am Donnerstag ihre Teilnahme am Festakt absagen.

„Es erfüllt uns mit Stolz, wenn Ihr Musikwerk an so prominenter Stelle wie Hagen uraufgeführt wird“, betonte Jöchle. Hagen liege, so der Bürgermeister, näher bei den ersten EU-Ländern. Und Raible erklärte: „Du trägst die Namen ,Eutingen? und ,Weitingen“ so ein Stück weit in die Welt hinaus.“

Von Raible gab?s nach dem Probehören ein „Bravo“, und Jöchle lobte: „Das ist eine Hymne, die vielseitig einsetzbar ist.“ Das beweist auch die CD, die eigens für die Uraufführung gepresst wird. Denn neben der Orchesterfassung wird auf dem Silberling eine Easy Listening-Version und sogar eine Wellness-Fassung enthalten sein.

„Die Melodie ist hier entstanden und geht jetzt quasi in die Welt hinaus“, erklärte Conny Conrad und brachte die Bedeutung der Orchesterfassung von „Europeana“ für sich selbst fast so pathetisch auf den Punkt, wie das Werk klingt: „Das ist der bisherige Höhepunkt meines musikalischen Schaffens.“

Roland Raible, Conny Conrad und Armin Jöchle (von links) sind stolz, dass Conny Conrads Europa-Hymne „Europeana“ bald vom Philharmonischen Orchester Hagen uraufgeführt wird. Bild: vov

Zum Artikel

Erstellt:
30. April 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
30. April 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. April 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen