Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Constantine

Nach dem Weißen Haus scheint der (Aber-)Glaube jetzt auch in Hollywood Fuß zu fassen.

Nach dem Weißen Haus scheint der (Aber-)Glaube jetzt auch in Hollywood Fuß zu fassen.

CONSTANTINE
USA

Regie: Francis Lawrence
Mit: Keanu Reeves,Rachel Weisz,Shia LaBeouf

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Er stellt sich als Exorzist vor. „Ich hab’ einen Kriegerdämon aus einer Jungfrau geholt.“ John Constantine (Keanu Reeves) kennt sich aus mit Satanismus und Hexenkunst. Wer nicht von seiner Mission überzeugt ist, könnte sich in dieser Szene zurückversetzt fühlen zu den brachialeren Behandlungsmethoden der Psychiatrie. Die Frau ist Latina, und das politisch korrekte Gleichgewicht zwischen den Rassen stellt erst der schwarze Barbesitzer Midnight wieder her.

Er ist eine Art Chefdiplomat zwischen Engeln und Dämonen in Los Angeles, der Stadt der Engel. Schon als Kind sah der Kampf-Raucher Constantine dort „etwas, was gar nicht hier sein dürfte“. Horror-Wesen mit einem ordentlichen Schuss Alien-Schleim, die sich als Menschen tarnen, aber direkt aus der Hölle kommen. Dort landet die Zwillingsschwester von Detective Angela Dodson (Rachel Weisz) nach ihrem Tod, den Angela nicht für einen Selbstmord hält. Gemeinsam mit Constantine sucht sie nach Spuren.

Vielleicht sind das alles ja nur die Schmerz-Halluzinationen eines Lungenkrebskranken? Der Doppel-blick auf L.A. – einmal Glitzer-City, einmal brennendes Inferno – hat etwas. Der Film wurde nach den Hellblazer-Comics gedreht. Das ergibt ein serielles Moment des „. . . und immer so weiter“. Vielleicht hat er deshalb kein richtiges Ende.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.07.2005

12:00 Uhr

Ich schrieb:

Irgendwie hat das gewisse etwas gefehlt



11.03.2005

12:00 Uhr

Rornel Hodenbusch schrieb:

und Brite nicht zu vergessen! ;-)



08.03.2005

12:00 Uhr

Cornel Rodenbusch schrieb:

Überraschend gut umgesetzte Comicverfilmung...
Aber leider bleibt Constantin blond... ;-)



05.03.2005

12:00 Uhr

Enrico G. schrieb:

Für eine Parodie nicht witzig genug, für einen Horrorfilm nicht schaurig genug, für einen Actionfilm bei Weitem nicht rasant genug. Billiges Machwerk!



03.03.2005

12:00 Uhr

Thomas B. schrieb:

Eines vorneweg: Wer Comics nicht mag und keine Comicstories aushält und für den die gottgegebene Abgedrehtheit solcher Stories zuviel ist, den wird auch dieser Film nicht bekehren.
Wer allerdings, so wie ich, gerne einen wilden Mix aus Religion, Okkultismus und Fantasy geboten bekommt, der kein Klischee auslässt und der darüber hinaus noch mit sehr guten Effekten ausgestattet ist, wird an diesem Film seine helle Freude haben.
Es geht hier nicht um tiefschürfende Neuerkenntnisse des menschlichen Seins oder die Neuentdeckung der Liebe. Es geht um Actionkino und kurzweilige Unterhaltung auf süffig amüsantem Niveau. Dass der "gebildete" Spiegel™-Leser damit natürlich ein artbedingtes Problem hat überrascht niemanden. Wer allerdings über den Tellerrand von Literaturverfilmung, europäischem Programmkino und japanischem Experimentalfilm hinausschaut, ist hier richtig: Beim matrixgeprägten Hollywoodkino des neuen Jahrtausends.
Viel Spaß!
@Dorothee Hermann: Schon mal ein Comic gelesen?



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige