Rottenburg

Corona-Tagebuch: Elke Ursinus

In unserer Rubrik schreibt heute die Rottenburger Konzertveranstalterin.

17.04.2020

Von Elke Ursinus

Elke Ursinus. Bild: Werner Brenner

Mein Alltag hat sich durch die Krise stark verändert. Obwohl ich berufstätig bin, habe ich bisher jeden Tag mehrere Stunden mit der Organisation und Planung von Live-Konzerten verbracht. An fast jedem Wochenende hatte ich mehrere Veranstaltungen – jetzt ist alles still. Für mich ist diese Zeit furchtbar. Vor allem, weil ich sehe, was das für die Kultur und die Stadt bedeutet. Ich finde es auch grausam, was in der ganzen Welt gerade geschieht und dass Solidarität an manchen Ecken nicht mehr funktioniert.

Ich habe täglich Kontakt mit Künstlern. Vielen, die von den Musikauftritten leben müssen und nun nicht mehr wissen, wie es weitergehen soll, geht es wirklich schlecht. Viele können nicht auf Rücklagen zugreifen, weil die meisten eben jeden Auftritt annehmen müssen und dafür nicht immer angemessen honoriert werden. Dann rede ich natürlich auch mit Musiklehrern, denen durch diese Situation keinerlei Chance bleibt, außer ihre Schüler online zu unterrichten. Viele haben mittlerweile einen Antrag auf Unterstützung gestellt, was nicht so einfach ist, wie es scheint.

Die allgemeine Stimmung nehme ich als unheimlich und ängstlich wahr. Deshalb versuche ich vor Ort daran etwas zu ändern. Mein Projekt, welches ich ins Leben gerufen habe heißt: Gemeinsam sind wir stark! Ich möchte einen Beitrag leisten, um den Kreativen, Einzelhändlern und Gastronomen zu helfen. Deshalb habe ich den TV-Kanal des „Old Hamburg“ gestartet. Das erste Video mit Autor Edi Graf und Trompeter Rüdiger Ruf ist bereits online. In den nächsten Wochen werden weitere „Wohnzimmerkonzerte“ folgen. Ich habe ein Spendenkonto eingerichtet EU-Event – Elke Ursinus, IBAN: DE48640618540603104002 (Volksbank Tübingen)– jeden Euro gebe ich 1:1 an Künstler weiter.

Besondere Zeiten brauchen besondere Lösungen und dafür wird jeder gebraucht. Die momentane Situation war für uns alle noch vor kurzer Zeit kaum vorstellbar und ist letztlich noch immer schwer zu begreifen. Inzwischen wissen wir alle, wie wichtig es ist, dass jeder einzelne einen Beitrag leistet, um so bald wie möglich wieder zur Normalität zurückkehren zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen