Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Couchgeflüster

Bittersüße Liebe, solide Situationskomik – und obendrein ein schmissiges Diven-Duell.

Bittersüße Liebe, solide Situationskomik – und obendrein ein schmissiges Diven-Duell.

PRIME
USA

Regie: Ben Younger
Mit: Meryl Streep, Uma Thurman, Bryan Greenberg

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„Sein Penis ist so süß, dass ich ihm am liebsten ein Mützchen stricken würde.“ – Solches Lob ist nicht gerade das, was eine Mutter über ihren Sohn zu hören wünscht. Aber die Konstellation von „Couchgeflüster“ lässt keine Wahl.

Denn Rafi (Uma Thurman), Ende dreißig und geschieden, ist einerseits die frisch gebackene Geliebte dieses so putzig bestückten jungen Manns. Und sitzt andererseits bei dessen Mutter (Meryl Streep) regelmäßig auf der Therapie-Couch. Die ist erst mal völlig ahnungslos und rät ihrer Patientin, die wegen des 15 Jahre jüngeren Lovers Skrupel plagen, volle Pulle Gas zu geben – bis sie dahinter kommt, dass es ihr eigenes, streng behütetes Bübchen ist, mit dem sich Rafi „in jeder Ecke meiner Wohnung“ verlustiert.

Was dem rohen Plot nach altbacken klamaukig klingt, hat Regisseur Ben Younger mit pfiffigen Dialogen und den passenden Schauspielern zu einer veritablen romantischen Komödie veredelt. Für die etwas gröbere Komik sorgt Streep, wenn sie schön gesichtsakrobatisch zwischen freizügiger Seelenheilerin und bissigem Muttertier laviert.

Diffiziler ist der Part von Thurman, die das Vergnügen, als reife Dame vom Jungvolk begehrt zu sein, mit der Vergeblichkeit bezahlt, den lieber am Joystick fummelnden Kindskopf für die Mechanik einer biologischen Uhr zu interessieren. Es ist vor allem ihr liebenswürdig und lebensnah gezeichneter Charakter, der den Film in die solide Bahn eines heiteren Lehrstücks für Beziehungsfragen bringt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
18.04.2006

12:00 Uhr

ich schrieb:

Fand ich suuper!! Total lustig, romantisch und endlich mal wieder ein nicht so typisch-unwarscheinliches Hollywoodende!



10.03.2006

12:00 Uhr

isa schrieb:

ja einfach nur geil aber das ende enttäuscht etwas



26.02.2006

12:00 Uhr

Michael schrieb:

Netter Film, der erstaunlich viel Witze übers Judentum macht und auch gerne mit Vorurteilen spielt. Schlägt gegen Ende erstaunlich nachdenkliche Töne an...



25.02.2006

12:00 Uhr

ztevbb schrieb:

voll zum kotzen der film ist echter mist



20.02.2006

12:00 Uhr

LOLU schrieb:

Der Film ist super und romantisch



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige