Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Creep

Wegen diesem Genre-normierten Untergrundgrusel braucht niemand aufs Taxi umzusteigen.

Wegen diesem Genre-normierten Untergrundgrusel braucht niemand aufs Taxi umzusteigen.

CREEP
GB

Regie: Christopher Smith
Mit: Franka Potente,Jeremy Sheffield,Paul Rattray

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Gerade haben wir uns gewundert, dass die doch überaus fotogene Untergrundbahn so selten im Kino auftaucht, da rumpelt binnen einer Woche schon die zweite Metro des Grauens heran. Gibt sich „Kontroll“ (zur Zeit im Atelier) ganz dem Neon-Zwielicht, den vielen Schattierungen des untergründig Finsteren hin, so bezieht die britisch-deutsche Produktion „Creep“ ihren ersten Reiz aus dem Kontrast.

Kate (Franka Potente), das Glamourgirl mit Designerkleid und Stöckelschuhen, wird eines Nachts in einer Londoner U-Bahn-Station eingeschlossen. Auf ihrem Irrweg durch Tunnels und Abwasserkanäle muss sich das reiche Miststück widerwillig schmuddeligen Obdachlosen anvertrauen, ehe sie der Kampf gegen ein blutrünstiges, von Ratten umlagertes Alptraumwesen aus dem Schatzkämmerlein urbaner Legenden vollends aufs Ur-Menschliche zurückwirft.

Die sozialen und psychologischen Tiefenschichten des Plots verlieren sich jedoch schnell im Dunkel der Labyrinthe. Stattdessen setzt Regisseur ganz aufs handelsübliche Angstmachen. Einige hübsch hergerichtete Grusel-Settings sorgen für Pluspunkte, die aber mit Schockeffekten aus der Grabbelkiste des Genres schnell wieder verspielt sind. Auch die Geschichte geizt durchaus mit Überraschungs-Momenten, wobei die unklare Herkunft des Kloakenschlächters eine gewisse Grundspannung am Köcheln hält.

Am besten taugt „Creep“ wohl für die dösige letzte Runde einer gepflegten Horrorvideonacht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.02.2006

12:00 Uhr

Michael schrieb:

Der heftigste Fim, den ich jemals im Kino gesehen habe... zu hart für Note 1 !!



09.03.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Tja, was hat sich Franka Potente wohl gedacht als sie die Hauptrolle in diesem Film akzeptiert hat? Nicht viel vermutlich. Creep beginnt zwar noch ganz passabel als durchschnittliche Killer-jagt-Opfer-in-dunklen-Räumen Geschichte, spätestens wenn allerdings nach ca. der Hälfte der Laufzeit die Identität des Killers offenbart wird, stürzt der Film eher schneller als langsam in bodenlose Lächerlichkeit hinab. Das sämtliche Figuren, die "Heldin" eingschlossen, nicht nur absolut unsympathisch sind, sondern sich zudem auch noch sogar für Figuren in einem Horrorfilm abgrundtief dumm anstellen trägt zwar nicht zur Qualität des Films, wenigstens aber zu seinem Trash-Amusement-Faktor bei. Alles in allem also ein wirklich schlechter Film!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige