Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
EM 2024

DFB wirbt für neues Sommermärchen

Verbandspräsident Grindel plädiert offiziell für Turnier in Deutschland.

28.10.2016
  • DPA

München. Bei der Präsentation des Münchner EM-Logos für 2020 mit dem neuen Uefa-Chef Aleksander Ceferin hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die Chance ergriffen, um ein weiteres „Fußball-Sommermärchen“ in Deutschland zu werben. Die Bewerbung für das Europameisterschafts-Turnier 2024 sei für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) „ein Leuchtturmprojekt“, erklärte Grindel.

Die historisch einmalige EM- Endrunde 2020 in 13 Ländern soll aus deutscher Sicht nur das Vorspiel für das nächste große Turnier in Deutschland nach der Weltmeisterschaft 2006 sein. München begeistert Ceferin schon mal als Spielort. „Die Allianz Arena ist für mich das schönste und beste Stadion“, sagte Ceferin.

Im Stadion des FC Bayern München werden 2020 vier Partien ausgetragen. Es werden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale sein. Im Falle der erfolgreichen Qualifikation könnte die deutsche Nationalmannschaft zwei ihrer drei Gruppenspiele in München vor den eigenen Fans bestreiten. „Bayern München ist stolz, dass die EM-Spiele in unserem Stadion ausgetragen werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern Karl-Heinz Rummenigge.

Sinnbild für Brückenschlag

Das Münchner Logo zum 60. Geburtstag des Paneuropa-Turniers, mit der Wittelsbacherbrücke als Blickfang, soll genau diesen europäischen Brückenschlag symbolisieren. „Ich erwarte 2020 einen positiven Mix der Kulturen“, sagte Ceferin. In einer Zeit, in der Europa auseinanderzudriften drohe, könne eine Europameisterschaft in vielen verschiedenen Ländern zum Zusammenhalt beitragen, meinte Reinhard Grindel.

Die Uefa erwartet vom Austragungsort München, das sich im DFB-Präsidium gegen Berlin durchgesetzt hatte, vor allem eines: „Perfektion! Die Deutschen sind nicht nur der Weltmeister auf dem Fußballplatz, sondern auch in der Organisation“, erklärte Generalsekretär Theodore Theodoridis

Grindel sprach in München von vielen positiven Signalen, die er auch aus der Uefa-Administration für Deutschlands Europameisterschafts-Bewerbung 2024 erhalten habe. Noch bis März 2017 ist Zeit für die Kandidaten sich offiziell für die Endrunde zu bewerben. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball