Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nach CO2-Problemen bei VW

Daimler-Chef sieht keinen Handlungsbedarf

Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht auch nach Bekanntwerden neuer Probleme mit Abgaswerten bei Volkswagen keinen Grund für Überprüfungen im eigenen Haus. «Bei uns gibt es keinen Handlungsbedarf», sagte Zetsche am Mittwoch am Rande des Tags der Automobilwirtschaft in Nürtingen.

04.11.2015
  • dpa

Nürtingen/Wolfsburg. «Wir haben nie sogenannte defeat devices eingesetzt und werden es auch nicht tun», wiederholte der Konzernchef frühere Aussagen des Autoherstellers. «Insofern ist die Situation für uns unverändert.» Volkswagen hatte am Dienstagabend nach Manipulationen bei Stickoxid-Werten auch Unregelmäßigkeiten bei CO2-Werten eingeräumt.

Rund 800.000 Fahrzeuge könnten nach ersten Erkenntnissen betroffen sein. Es gehe hauptsächlich um Dieselfahrzeuge, aber auch eine geringe Anzahl von Benzinern. Damit erreicht der Abgas-Skandal eine neue Dimension. In dem neuen Fall geht es um den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) - und damit auch um den Spritverbrauch. Ein Daimler-Sprecher betonte: «Wir können Unregelmäßigkeiten bei den CO2-Werten unserer Fahrzeuge ausschließen.»

Daimler-Chef sieht keinen Handlungsbedarf
Der Daimler-Chef Dieter Zetsche. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball