Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dalmatinische Tänze auf dem Akkordeon
Seit 23 Jahren dirigiert Viktor Oswald (links im Bild) die verschiedenen Gruppen des Akkordeonorchesters Remmingsheim. Bild: Bernhard
Herbstkonzert

Dalmatinische Tänze auf dem Akkordeon

Ein vielfältiges Programm bot das Akkordeonorchester Remmingsheim beim Herbstkonzert

31.10.2016
  • Dunja Bernhard

Einen Höhepunkt des Abends hatte Dirigent Viktor Oswald gleich an den Beginn des Konzerts gesetzt: Das Projektorchester Innsbruck präsentierte „Die Dalmatinischen Tänze“ von Adolf Götz. Mit den vier Sätzen, die sich an jugoslawischen Liedern und Tänzen orientieren, hatte das Orchester, das sich aus Mitgliedern des Harmonikaclubs Renningen und des Akkordeonorchesters Remmingsheim zusammensetzt, am diesjährigen World Music Festival im Innsbruck teilgenommen. Dort konnte es sich mit dem Prädikat „hervorragend“ ins obere Mittelfeld spielen.

Mit ungewöhnlicher Farbenvielfalt, Tempowechseln und akzentuierter Spielweise in den vier stimmungsreichen Sätzen begeisterte das Projektorchester rund 170 Zuhörer in der Stäblehalle.

Die Anfänge des Zusammenspiels zeigte die Schülergruppe. Seit zwei bis drei Jahren haben die fünf jungen Musiker Instrumentenunterricht. Sie musizierten den Traditional „Oh Susanna“ und eine fetzige „Zwergendisco“.

Einen Tango, „Over the Rainbow“ als Reggaeversion und den Michael Jackson-Hit „Heal the World“ präsentierte das Jugendorchester. Seit rund zehn Jahren üben sich seine Mitglieder im Akkordeonspiel und stehen auf dem Sprung ins Erwachsenenorchester.

Das Hauptorchester präsentierte Rock- und Popmusik des vergangenen Jahrhunderts. Wer „The Best“ von Tina Turner oder „Bohemian Rhapsody“ von Queen hört, kann sich wohl kaum vorstellen, dass diese Musik von einem Akkordeonorchester gespielt werden kann. Zweifler wurden am Samstag eines Besseren belehrt.

Auch die größten Hits von Supertramp, in einem Medley zusammengefasst, musizierte das Orchester mit flottem Rhythmus und hoher Präszision. Das Ensemble wagte im Klassiker „It’s Hard to Say I’m Sorry“ von Chicago sogar den Sprung vom seicht Melancholischen zum Rock. Das Publikum applaudierte begeistert. Seit nunmehr 23 Jahren leitet Viktor Oswald die verschiedenen Gruppen des Akkordeonorchesters an und weiß noch immer zu überraschen.

Langjährige Mitglieder

Seit 40 Jahren engagiert sich Erika Luginsland im Akkordeonorchester Remmingsheim. Der Deutsche Harmonikaverband ehrte sie dafür mit der Verdienstnadel in Silber.

Seit 30 Jahren sind Monika Sachse, Jeanette Maurice und Holger Langhans Mitglieder im Verein. Das war dem Akkordeonorchester ebenfalls eine Ehrung wert.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.10.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball