Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Darjeeling Limited

Es gibt nichts zu erzählen, also drehe ich einen Film – und warum nicht mal in Indien?

Es gibt nichts zu erzählen, also drehe ich einen Film – und warum nicht mal in Indien?

Darjeeling Limited

© null 01:53 min

THE DARJEELING LIMITED
USA

Regie: Wes Anderson
Mit: Owen Wilson, Adrien Brody, Jason Schwartzman, Anjelica Huston

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

In Indien, dem Mekka der Spiritualität, will sich Francis Whitman (Owen Wilson) mit seinen Brüdern (Adrien Brody, Jason Schwartzman) aussöhnen, die seit längerem überkreuz liegen. Man trifft sich in einem Langstreckenzug, doch statt Erleuchtung und seelischer Läuterung brechen sich bald wieder die seit Ewigkeiten kultivierten Eifersüchteleien Bahn.

Wer da eine seriöse Analyse dysfunktionaler Familienverhältnisse trapsen hört, kennt Wes Anderson, den intellektuellen Kindskopf unter den Hollywood-Regisseuren, schlecht. Nach dem U-Boot in „Die Tiefseetaucher“ ist Indien für ihn nur eine weitere hübsch dekorierte Puppenstube, um einen von jeglicher Realität abgekoppelten Universum skurriler Charaktere und Begebenheiten vorzuführen.

Eine Weile – speziell in dem grandios minimalistischen „Vorfilm“ – vermag diese inhaltsleere Schrullen-Parade durchaus zu amüsieren, zumal sie Kameramann Robert Yeoman mit sehr aparten Bildern ausstaffiert. Bald aber zeitigt die sich entwicklungslos im Kreis drehende Fabel nur noch gepflegte Langeweile.

Richtig peinlich wird es, wenn Anderson zur Abwechslung mal Bewegung ins starre Marottenritual der Geschwister bringen will – und ihm nicht mehr einfällt, als ein einheimisches Kind über die Klinge springen zu lassen. Da sehnt man sich dann beinahe nach den harmlosen Kultursünden der unbedarften Rucksack-Touristen in "Hotel Very Welcome".

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.01.2008

12:00 Uhr

Christoph schrieb:

Oh du Seliger, wie kann man sich nur so profilieren?



13.01.2008

12:00 Uhr

Johm Doe schrieb:

Die Kurzbeschreibung trifft's genau.



13.01.2008

12:00 Uhr

leon frederic schrieb:

Ein schöner Film. Skurril und eingängig. Ich habe mich sehr amüsiert. Kann den Film nur weiterempfehlen.



09.01.2008

12:00 Uhr

Sebastian Selig schrieb:

Absolut Flawless - insbesondere der erste Teil (HOTEL CHEVALIER) und das nicht nur wegen der gelben Bettwäsche. Bei der dt. Synchro ist man übrigens überaschend liebevoll vorgegangen (ganz im Gegensatz zu dem ähnlich meisterhaften LIFE AQUATIC, der in Dt. ja auf brutalste verkomödisiert versenkt wurde). Die genußvollsten 105 Minuten so far in diesem Jahr - hinterlässt ein Gefühl als hätte man in einem mintgrün ins Schwarz abdriftenden Morgenmantel die Sonne zwischen den Bergspitzen bei Vals aufgehen sehen, wärend man mit seiner zauberhaften Begleitung darüber siniert ob man erneut zwischen die dunklen Steinplatten der von Peter Zumthor entworfenen Thermal-Quelle hinabsteigen soll um dann einfach doch noch einen Moment halb aufgerichtet zu verharren, während von links ein Blaukelchen durch die klare Luft schwebt. So ein Gefühl, bloß eben in Ocker-Gelb.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige