Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Birkenhof im „Ambiente“-Look

Das Ferienhotel gehört seit Februar einer neuen, privaten, ehrgeizigen Hotelkette

Freudenstadt befindet sich weiter im Aufwind eines verstärkten ausländischen Hotel-Investments. Ohne viel Aufsehen wurde Anfang Februar das Hotel Birkenhof von dem russischen Investor Alfred Koch übernommen. Das Ferien- und Tagungshotel gehört jetzt zur „Ambiente Privathotels“-Gruppe.

04.05.2010

Von Siegfried Schmidt

Freudenstadt. Zwölf Häuser zählen mittlerweile bundesweit, in auserwählten Landschaften oder vor den Toren von Metropolen gelegen, zu dieser Hotelkette. Der neueste Zuwachs bedeutete die Verdoppelung des Netzwerks. Aus der Insolvenzmasse der „Sonnenhotel?-Kette erwarb die APH allein fünf erfolgversprechende Häuser, darunter auch den „Birkenhof? in Freudenstadt.

Am vergangenen Maifeiertag wurde im Beisein zahlreicher lokaler, aber auch auswärtiger Gäste das neue Hotelkonzept und auch die neue Trägerschaft samt der Führungs-Crew vorgestellt. Unter diesen mit dem Hauptgesellschafter der Hotelgruppe, Dr. Alfred Koch, sogar ein VIP besonderer Güte. Der einer wolgadeutschen Familie entstammende Businessmann, ehemalige Uni-Dozent und Buchautor mit Neu-Wohnsitz in Deutschland war einer der führenden Wirtschaftsreformer seines Landes und einst Vize-Premier unter Tschernomyrdin.

Das alteingesessene Hotel Birkenhof, erstmals als Pension mit 21 Zimmern im Jahre 1964 auf der Bildfläche aufgetaucht, hat den Transfer in die neue Hotelfamilie ohne Schließung und Brüche geschafft. Als das Haus zusammen mit seinen Schwesterhotels im Herbst 2009 in die Insolvenz fiel, sorgte die Belegschaft für unverminderten Betrieb. Sprich, dem Gast wurde die ungewisse, prekäre Situation des Hauses gar nicht offenbar. Zum Gutteil war das auch ein Verdienst von Gabriele Schweizer, der heutigen Hoteldirektorin.

Als dann die Übernahme in die APH-Gruppe perfekt war, wurde mit dem Umbau und der Erneuerung des Ferienhotels begonnen. Das Restaurant ? es trägt den einladenden Namen „Belvedere?, man isst dort à la carte ? , der Restaurantsaal wurden umgestaltet, es wurde viel in neue Technik investiert. Lounge, Bauernstube, der Barbereich, das Kaminzimmer, der Eingangsbereich ? überall wurde Hand angelegt, wohlgemerkt unter Weiterbetrieb des Hauses. Dabei bekam der „Birkenhof? jenen Schliff, den die Ambiente Privathotels all ihren Dependancen mitzugeben versuchen: Familiärer, aber eigenständiger Charakter mit privater Note, Ambiente mit viel regionalem Touch. Weil die regionale Zugehörigkeit und Unverwechselbarkeit dabei eine maßgebliche Rolle spielen, darf der „Birkenhof? selbstredend auch seinen Namen behalten. Und auch die Angebote sind abgestimmt auf Landschaft und Leute. Das Restaurant unter dem neuen Chefkoch Valentin Geiger lud deshalb zu einer erlesenen „Reise durch die Jahrezeiten im Schwarzwald?. Mit Forellenkaviar, Bärlauchschaumsüppchen, mit saisonalem Spargelsalat und Rehrücken-Medaillons sowie Apfelküchle begleitet von Schwarzwaldparfait. Dazu wurden gehaltvolle Tropfen aus bester württembergischer Provinienz gereicht.

Doch mit den nicht näher bezifferten Neustart-Investitionen ist der Drei Sterne Superior-„Birkenhof? noch nicht vollständig runderneuert. Bis Mitte Oktober plant die Ambiente-Gruppe noch einen neuen Wellnessbereich mit Massagepraxis, Kosmetikabteilung und einem „Vier-Jahreszeiten?-Innendesign.

Herr des kleinen Hotel-Imperiums mit nun zwölf Häusern in Deutschland ? und weiteren Ausbauzielen ? ist Dr. Alfred Koch (in Russland schreibt er sich Kokh). Auf direkte Art, ohne lange Vorworte blätterte der Investor aus dem Osten zwischen den Menü-Gängen in deutsch vorgetragener Rede seinen Werdegang auf. Ja, der „Birkenhof? habe vor der bitteren Schließung gestanden, und er freue sich, „das wunderschöne Haus gerettet zu haben?. Als Regierender, erzählte Koch, sei er viel unterwegs gewesen, tagelang oft, da lerne man ganz schnell, gute Hotels zu schätzen. Solche mit Ambiente, wo man zu sich finden könne. Und in Deutschland, der Heimat seiner Vorfahren (vor 250 Jahren), da wolle er jetzt eben gerne Gastgeber sein ? „in schönen Hotels, in den schönsten Landschafts-Teilen?.

Vor fünf Jahren hat Koch mit dem Hotelkaufen angefangen. Am Chiemsee, wo er in der Nähe auch seinen Wohnsitz hat. Und heute, mit nunmehr zwölf Häusern, agiert der Geschäftsmann nach dem bewährten Investment-Konzept der Perestroika-Pionier-Kapitalisten: „Man kann in einem Hotel viel schönes Geld versenken! Man kann aber auch gutes Geld verdienen, wenn man die richtige Strategie hat!? Koch offenbarte sich als Unternehmer mit Kalkül und Herz: Er wolle den Deutschen „Beschäftigung bringen?, vielen Gästen zu „Freude, Erholung und Entspannung? verhelfen, und auch als Privatperson hier leben „und die Steuern zahlen?.

Freudenstadts OB Julian Osswald hörte die Botschaft mit Freude. Er versicherte dem Investor, am „richtigen Ort? zugegriffen zu haben. Die „Hauptstadt des Schwarzwalds? sehe ihre Hotels nicht nur auf einer aufsteigenden Kurve, auch in punkto Gästezahlen habe man in Abkehr vom allgemeinen Trends zugelegt. Woran freilich noch gearbeitet werden müsse, das sei die auf Kurzfrist-Marge gedrückte Aufenthaltsdauer.

Dass Osswald schon der Idee nachhing, das „Birkenhof?-Hotel als Freudenstädter „Opernhaus? zu vermarkten, lag an den beschwingt-festlichen Intermezzi des Gesangspaars Hirtreiter/Marti. Die Beiden sangen auf bühnenreife Weise Filmschlager der 30-er und 40-er Jahre und duettierten sich dabei auf vergnügliche Art. Die Opernstimmen dürfen übrigens überall, in allen zwölf Hotels Stimmung machen. Die „Ambiente Tour 2010? ist voll im Gange.

Hotelleitung, Management und Gesellschafter mit optimistischem Blick in eine neue Hotelzukunft (von links): Hoteldirektorin Gabriele Schweizer, Geschäftsführer der APH-Gruppe Ralf-Dieter Montag-Girmes, dann der Hoteleigner und Hauptgesellschafter Dr. Alfred Koch mit Gattin Marina (sitzend), OB Julian Osswald und APH-Generaldirektor Karl Wittemann. Bild: sis

Bernhard Hirtreiter und Beata Marti mit Gesangsunterhaltung vom Besten.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Mai 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen