Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Imperium der Wölfe

Flic sucht im Pariser Türkenviertel einen Frauenmörder und kommt einer Terrororganisation in die Quere.

Flic sucht im Pariser Türkenviertel einen Frauenmörder und kommt einer Terrororganisation in die Quere.

L
Frankreich

Regie: Chris Nahon
Mit: Jean Reno, Arly Jover, Jocelyn Quivrin

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo:Anna Heymes (Arly Jover), die Frau eines hohen Beamten des französischen Innenministeriums, hat panische Angst. Aus unerklärlichen Gründen hat sie verstörenden Wahnvorstellungen und erkennt plötzlich ihren eigenen Mann nicht mehr. Die Diagnose der Spezialisten ist eindeutig: Anna leidet unter akutem Gedächtnisverlust. Angeblich. Denn als sie gegen den Willen ihres Mannes herauszufinden versucht, wer sie wirklich ist, gelangt sie zu einer furchtbaren Erkenntnis...

Zur gleichen Zeit, fernab von Annas Welt der Pariser Oberschicht, spielt sich im Sentier, dem überwiegend von Türken bewohnten Viertel, ein anderes Drama ab: Drei rothaarige Frauen wurden auf bestialische Weise getötet. Die Tat eines wahnsinnigen Ritualmörders? Der junge Kommissar Paul Nerteaux (Jocelyn Quivrin) bittet den skrupellosen Ex-Bullen Schiffer (Jean Reno), der sich bestens mit den kriminellen Strukturen im Viertel auskennt, um Hilfe. Bei ihren gemeinsamen Ermittlungen wird den ungleichen Kollegen bald klar, dass der Killer im Auftrag einer mysteriösen Organisation handelt, die sich die „Grauen Wölfe“ nennt. Und die haben es auf eine ganz bestimmte Frau abgesehen: Anna...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.11.2005

12:00 Uhr

Caroline von Ehrenstrasser schrieb:

als reno fan ist es eine grosse enttäuschung,wie er in einem film mitmachen konnte,der von a-z einfach nur schlecht ist.auch der inhalt entspricht überhaupt nicht im entferntesten der realität.ausserdem:seit wann gibt es ein türkisches "viertel" in paris?



25.09.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Prinzipiell hätte "L'empire des loups", das wie die purpurnen Flüße auf einem Roman Jean-Christoph Grangés basiert ein guter Film werden können. Leider scheitert er hierbei jedoch gleich an mehreren Punkten. Zunächst einmal wäre da die maßlose Überladung der Story zu bemerken, die für 2 Stunden vielzuviele Handlungsbögen aufweist, und diese zudem in einer jegliche suspension of disbelief sprengenden unglaubwürdigen und sich zu sehr auf ungewöhnliche Zufälle stützenden Weise zusammenführt. Weniger wäre hier erheblich mehr gewesen. Der weitere große Minuspunkt ist, wie schon bei den purpurnen Flüßen, das völlig unglaubwürdige, und hier zudem maßlos überzogene(die französische Polizei dürfte in der Türkei wirklich nicht einmal annähernd solche Kompetenzen wie hier dargestellt haben)Finale. Schlecht macht das L'empire des loups zwar nicht völlig, aber von einem guten Film ist er ebenfalls weit entfernt.



31.08.2005

12:00 Uhr

Annmarie Wetzel schrieb:

Renos Fratze ist einfach nur ecklig. Null Spannung, null Logik. Alles viel zu reißerisch. Einfach nur dumm...



27.08.2005

12:00 Uhr

Stefan B schrieb:

Jean Rno ist Spitzenklasse, aber der Rest ist sehr bedenklich! Die purpurnen Flüsse ist viel besser. Verwirrende Story.



26.08.2005

12:00 Uhr

alex schrieb:

ganz großes französisches hollywood-kino



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige