Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Leben der anderen

Ein Spitzel wird gewendet, am Ende darf man mit mehr Niveau als sonst ein bisschen heulen

Ein Spitzel wird gewendet, am Ende darf man mit mehr Niveau als sonst ein bisschen heulen

DAS LEBEN DER ANDEREN
Deutschland

Regie: Florian Henckel von Donnersmarck
Mit: Martina Gedeck, Ulrich Mühe, Sebastian Koch, Ulrich Tukur, Thomas Thieme

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ust

„Das Leben der Anderen“ ist nicht nur ein Film über die DDR. Er ist auch ein Film über das wahre Leben im falschen, und damit zugleich eine Ode ans Leben. Selbst der Unberührbarste von allen, der perfekte Spitzel Gerd Wiesler, Deckname HGW XX/7 (Ulrich Mühe), entdeckt es – zum ersten Mal, als er die „Appassionata“, die Klaviersonate von Beethoven hört. Er schließt seine ewig aufgesperrten, traurigen Augen und lauscht dem Stück, vor dem Lenin warnte, weil er damit Menschen auf die er „mitleidslos einschlagen“ müsse, über die Köpfe streicheln wolle. Von nun an ist der Stasi-Hauptmann infiziert, der Spitzel wandelt sich zum Schutzengel.

Der Debütfilm von Florian Henckel von Donnersmarck ist keine einfache Liebesgeschichte. Wenn, dann ist er am ehesten die Liebesgeschichte zwischen einem aufrechten Autor, einem „guten Menschen“ (Sebastian Koch) und seinem Überwacher.

Wie ein verspätet auf die Erde gelandeter Science-Fiction-Held der sechziger Jahre sitzt der Stasi-Mann in einer Raumstation unterm Dach des Schriftstellers Georg Dreysam und überwacht dessen Gespräche, seinen „Geschlechtsverkehr“ und seine Gedanken. Wir befinden uns im Orwell-Jahr 1984. Doch dieser Big Brother ist ein kleiner Mann, der sich mit kleinbürgerlicher Gründlichkeit zum Spezialisten für Spitzeltechnik ausgebildet hat. Ein schier exportfähiges DDR-Produkt.

Der Autor verkörpert die andere, die bessre Welt. Er gehört zu den wenigen, die im Osten und im Westen gleichermaßen geschätzt werden. Seine Freundin Christa-Maria (Martina Gedeck) ist ein gefeierter Bühnenstar und die Sinnlichkeit in Person. In ihrer Labilität ist sie willfährige Beute des Kulturministers, der in seinem machtgeilen Untergebenen Oberstleutnant Grubitz (Ulrich Tukur) die richtige Marionette hat.

Der Film bietet viel Gelegenheit, all diese Figuren aus einer fernen DDR-Welt, die jederzeit andernorts und unvermutet wieder auftauchen kann, zu beobachten. Auch wir Zuschauer sitzen mit aufgerissenen Augen da, ohne jedoch fürchten zu müssen, von den eigenen Gefühlen überwältigt zu werden. Der Film fährt minutiös die Banalität des Schreckens ab und verkleistert den Blick nicht, indem er sich falsche Tränen erpresst.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.08.2007

12:00 Uhr

Generaloberst Markus Wolf schrieb:

Authentisches Meisterwerk über den Polizeistaat DDR. Man sollte den Streifen jedem PDS-Wähler vorführen.



08.04.2007

12:00 Uhr

Matze schrieb:

Großes Kino!
Pflicht!



27.02.2007

12:00 Uhr

Gmom schrieb:

Hat den Oskar voll verdient! Und an sich auch höchstes Lob. Fast vollendete schauspielerische Leistung von Ulrich Mühe. Am besten gefällt mir die Botschaft, und ich hoffe es gab mehrere wie Gerd Wiesler in der Maschinerie des Misstrauens.



16.01.2007

12:00 Uhr

SpitzelSV0815 schrieb:

Hurra hurra!



26.12.2006

12:00 Uhr

Der Osten lebt schrieb:

Hab ich eucht doch gesagt: Bester deutscher Film - wer den nicht mag, hat keinen Geschmack. Die internationalen Preise und Nominierungen beweisen es!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige