Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Leben ist schön

Liebesgeschichte, KZ-Film und Märchen verschmelzen zu einem filmischen Poem.

Liebesgeschichte, KZ-Film und Märchen verschmelzen zu einem filmischen Poem.

LA VITA E BELLA
Italien

Regie: Roberto Benigni
Mit: Roberto Benigni,Nicoletta Braschi,Horst Buchholz

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Stefanie Hentschel

In Jurek Beckers Roman gibt Jakob der Lügner seinen Mitgefangenen im Ghetto die Kraft zum Weiterleben, indem er für sie Radiomeldungen einer nahenden Befreiung erfindet. In Roberto Benignis Film redet Guido der Lügner (Benigni) seinem kleinen Sohn Giosué ein, das KZ, in das die Nazis sie verschleppt haben, sei nur Teil eines Spiels. Wer durchhält, gewinnt einen Preis.

Der Film ist zweigeteilt: Die erste Hälfte spielt vor der Deportation und erzählt mit viel Wortwitz und Situationskomik die märchenhafte Liebesgeschichte von Giosués Eltern im faschistischen Italien. Man sieht eine reizende Komödie, aus der man nur manchmal aufschreckt, wenn erste Zeichen auf die nahe Katastrophe verweisen. Mit deren Eintritt beginnt der zweite Teil, der gewissermaßen das Negativ des ersten ist: eigentlich eine Tragödie, in die Benigni aber die Komik und Zärtlichkeit der ersten Hälfte hinüberrettet. So geht das Märchen weiter, voller Unwahrscheinlichkeiten und Vereinfachungen. Mit Nazischergen, die nichts Schlimmeres tun, als zu brüllen, die bloß „die von der bösen Mannschaft“ sind. Das Grauen wird nie wirklich sichtbar.

Und eben das ist Benignis Verdienst: Daß er gar nicht erst versucht, das Entsetzliche zu zeigen. Art Spiegelmann hat sich mit „Maus“ vor der Unmöglichkeit, das nicht Darstellbare darzustellen, in die Fabel und den Comic geflüchtet. Benigni flüchtet ins Märchen. Durch die Vereinfachung und die Komik hindurch ist das Grauen zwar stets ahnbar, aber eben nur das. Der Film verzichtet darauf, seine Zuschauer zwecks stärkerer dramatischer Wirkung für eine Weile zu entsetzen, ehe sie hinterher beim Bier das Thema wechseln.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.05.2004

12:00 Uhr

Chewbacca schrieb:

Mal komisch, mal tragisch, aber nie pathetisch. Wunderbar gespielt, menschlich und bewegend! 9,25/10



05.04.2004

12:00 Uhr

N.N. schrieb:

Eine wunderbare Parabel, ausgezeichnet gespielt, und vor allem menschlich. Bewegend von der ersten bis zur letzten Minute. Absolut sehenswert!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige