Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Mädchen, das die Seiten umblättert

Künstlerdrama, das handfeste Thriller-Erwartungen weckt, dann aber unerwartet subtil bleibt.

Künstlerdrama, das handfeste Thriller-Erwartungen weckt, dann aber unerwartet subtil bleibt.

LA TOURNEUSE DE PAGES
Frankreich

Regie: Denis Dercourt
Mit: Catherine Frot, Déborah Francois, Pascal Greggory

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Achim Stricker

Mélanies Traum ist es, Pianistin zu werden. Das verbissen ehrgeizige Mädchen übt Tag und Nacht für die Aufnahmeprüfung am Konservatorium. Dann zerbrechen alle Hoffnungen: Beim Vorspiel bringt ein achtloses Jurymitglied – die berühmte Konzertpianistin Ariane Fouchécourt – sie aus dem Takt. Mélanie gibt das Klavier für immer auf. Jahre später trifft sie durch Zufall wieder auf Ariane, die nach einem Autounfall unter Angstzuständen leidet und kaum noch auftreten kann: Sie braucht eine Umblätterin, die ihr auf der Bühne zur Seite steht.

Von Rachegefühlen getrieben, nimmt Mélanie die Stelle an und gewinnt zunehmend Macht über Ariane, um ihre Karriere und Familie zu zerstören. Am meisten überzeugt der Film, wo er eine unterschwellig bedrohliche Atmosphäre schafft – Arianes abgelegenes Landhaus im Nebel, klaustrophobische Kellerflure. Einen nervenaufreibenden Thriller sollte man allerdings nicht erwarten. Im nahe liegenden Vergleich mit Michael Hanekes drastischer „Klavierspielerin“ oder Chabrols gewalttätigen „Biestern“ spielt sich hier vieles nur auf psychologischer Ebene ab. Dabei bleiben Déborah François (Mélanie) und Catherine Frot (Ariane) eigentümlich verschlossen und dem Zuschauer fremd.

Ein Pluspunkt: Oft wird real musiziert und selbst wenn Aufnahmen eingespielt werden, wissen die Schauspieler doch, wo sie hingreifen müssen. Regisseur Denis Dercourt war selbst Bratscher im Orchestre Symphonique Français und unterrichtet am Straßburger Konservatorium.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
17.05.2007

12:00 Uhr

matthias schrieb:

Rausgeschmissenes Geld. Plumpe Handlung und Schluss. Einfach nur Geschmacklos.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige