Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Meer in mir

Bitte nicht der kranken Oma den Film zeigen. Sie könnte ihn in den falschen Hals kriegen ...

Bitte nicht der kranken Oma den Film zeigen. Sie könnte ihn in den falschen Hals kriegen ...

MARE ADENTRO
Spanien

Regie: Alejandro Amenábar
Mit: Javier Bardem,Belen Rueda,Lola Duenas

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Die fast einhellige Begeisterung inklusive Oscar, die dem Film des Spaniers Alejandro Amenábar entgegenschlägt, überrascht. Da wird argumentiert, er greife ein „wichtiges Thema“, gar ein „Tabuthema“ auf. Ganz so, als werde über aktive Sterbehilfe nicht schon seit Jahren die Medien rauf und runter debattiert, als sei sie in Holland nicht bereits legal. Selbst ein Peter Singer, der für die Tötung Behinderter eintritt, wird mit scheinheiliger Abscheu in manche Talkshow gebeten. 80 Prozent aller Deutschen, hat eine Umfrage ergeben, befürworten aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen. So viel zum Tabuthema.

Nun kann man über das Recht auf den eigenen Tod eine durchaus redliche philosophische und auch lebenspraktische Diskussion führen. Doch darum geht es Amenábar nicht. Er will nicht argumentieren, sondern überwältigen. Er will nicht abwägen, sondern ein Massenpublikum unter Aufbietung aller filmischer Finessen in einen melodramatischen Strudel ziehen. Zu diesem Zweck schildert er einen extremen, mit Authentizität geadelten Einzelfall. Der Spanier Ramón Sampedro (gespielt von Javier Bardem), der seit einem Badeunfall vom Hals an abwärts gelähmt ist, kämpft 27 Jahre lang vor Gerichten vergeblich für sein Recht auf Selbsttötung, ehe ihm von einer Vertrauten (die im übrigen nicht bestraft wurde) ein tödliches Gift gereicht wird.

Wie es sich für einen cleveren Propagandafilm gehört, lässt der Regisseur auch die Gegner der Euthanasie zu Wort kommen, allerdings in recht unsympathischer Gestalt einfältiger Familienangehöriger, eines selbstherrlichen Pfaffen und Paragraphen-reitender Richter. Auch in Ramón selbst tobt zuweilen der Überlebenswille, ohne den Todeswunsch letztlich zu überstrahlen. Die Autorität seines Leidens und das schier übermenschliche Charisma des Bettlägrigen dulden sowieso keinen ernstlichen Widerspruch. So dürfte es kaum einen Zuschauer geben, der nicht voller Sympathie für aktive Sterbehilfe aus dem Kino kommt – zumindest so lange, bis sein Gehirn wieder durchlüftet ist, das dieser Film so gründlich vernebelt. Dann könnte einem der böse Gedanke kommen, dass der Nazifilm „Ich klage an“ (1941), der die Vergasung geistig Behinderter propagandistisch begleitet hat, nach ganz ähnlichem Muster gestrickt ist.

Dabei traut sich Amenábar noch nicht einmal, die Situation seines Gewährsmanns in ihrer ganzen Härte zu zeigen. Was es wirklich bedeutet, Stunde um Stunde bewegungslos zu verharren, sich aus der Scheiße holen lassen zu müssen, spart der Film gnädig aus – wohl in der richtigen Einschätzung, dass das Publikum es so genau eh nicht wissen will. Auch das nährt den Verdacht, dass es dem Regisseur weniger um den Menschen als ums Prinzip geht. Warum Sampedro sein autobiografisches Buch „Briefe aus der Hölle“ betitelt hat, bleibt im Film seltsam vage. Stattdessen sehen wir symbolschwere Bilder, in denen er im Traum aus dem Fenster fliegt, zum Meer hin oder in die Arme einer schönen Frau. Jedem Hollywoodfilm würde man das als Grobkitsch um die Ohren hauen, hier hört man was von lyrisch und poetisch raunen.

Es soll hier nicht gefordert sein, dass Menschen wie Sampedro gegen ihren Willen bis zu Gottes Ratschluss siechen müssen. Sein ersehnter Tod, zu dem er auch gegen das Gesetz einen Weg gefunden hat, sei ihm von Herzen gegönnt. Etwas anderes ist ein Film, der seinen Freitod wie Christi Himmelfahrt melodramatisch verherrlicht. Und beiläufig den Druck auf Millionen Kranke und Alte erhöht, „den Löffel abzugeben“, wie jüngst eine FDP-Nachwuchskraft so schön kalauerte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.09.2005

12:00 Uhr

Brit schrieb:

Ein guter Film, wenn man sich nicht "einlullen" lässt. Es ist schon sehr erschreckend, wenn man sieht, wie verbittert und zynisch Sampedro seine Mitmenschen behandelt und vor allem mit sich selbst umgeht.
Klar, niemand kann in einen anderen Menschen hineinsehen. Der erschreckende Eindruck der bei mir blieb: Das war keine Entscheidung für´s Sterben, sondern gegen das Leben. Ich habe mir den ganzen Film lang für ihn gewünscht, dass er sich endlich selber lieben kann.



22.05.2005

12:00 Uhr

bacchus schrieb:

Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe, er wertet nicht, vor allem verurteilt er nicht (was heut so gern und schnell mit welchem Mittel auch immer geschieht), alle der Beteiligten sind auf gleicher Augenhöhe (außer dem Rollstuhlfahrer und seinen hilflosen Jüngern, welche - erstaunlicherweise in einem spanischen Film und noch zu Zeiten eines doch so lebensfreundlichen Papstes zu Recht unter derhalb der Gürtellinie agieren) , jeder hat Recht und der wirklich offene Betrachter darf sich seine eigene Meinung bilden, nach dem Abspann sich seiner eigenen Mobilität erfreuend auf dem Weg zum nächsten Wein-oder Bierglas diese verfestigen um dann in streitbarer Diskussion den gesellschaftlichen Disput Pro und Contra Sterbehilfe fortzusetzen! Dieser Film häte eigentlich alle "Million-Dollar-Baby" Oskars mitbekommen sollen!
ba



13.05.2005

12:00 Uhr

Idi schrieb:

So ein Quatsch dieser Titel. Ausserdem grottenlangweilig die Geschichte. Wieso eigentlich Tabuthema? Wo bleibt der Anstand? Glatte 6!



05.05.2005

12:00 Uhr

fritz schrieb:

einfach nur gut dieser film



19.04.2005

12:00 Uhr

Elli schrieb:

toll, ich will auch sterben



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige