Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Theater

Das Menschliche nimmt seinen Lauf

Dorothee Jakubowski hat für ihre Sommerproduktion 2018 den „Entaklemmer“ von Thaddäus Troll adaptiert. Premiere ist am Samstag in Dettingen.

14.06.2018

Von Dagmar Stepper

Geiz ist geil – mit diesem Slogan versuchte ein Elektronikhändler vor Jahren, eine hässliche menschliche Eigenschaft salonfähig zu machen. Doch ist Geiz wirklich erstrebenswert? Damit beschäftigen sich Philosophen und Literaten seit Jahrhunderten. Denn ein Geizhals beeinflusst seine Umwelt und die Gesellschaft, die darunter sehr leiden kann. Geiz taugt allerdings auch für Komödien. Im 17. Jahrhundert hat der französische Schriftsteller Molière das Thema aufgegriffen und den Typ des reich gewordenen, aber engstirnig und geizig gebliebenen Bürgers karikiert, der seine lebensfrohen und konsumfreudigen Kinder fast erstickt.

Über 300 Jahre später hat der schwäbische Mundartdichter Thaddäus Troll das Stück für seine Heimat wiederentdeckt und die Protagonisten ins Schwabenland versetzt. Aus Molières „Der Geizige“ wurde „Der Entaklemmer“. Das Stück spielt nicht mehr im Jahre 1668, als es in Paris zum ersten Mal aufgeführt wurde, sondern 1875 in Stuttgart. Troll lässt die alte Geschichte um Geiz und Liebe im biedermeierlich-württembergischen Milieu des Frühkapitalismus spielen – im schwäbischen Dialekt, versteht sich.

Der Fabrikant Karl Knaup drangsaliert mit seinem Geiz Sohn und Tocher, die er an alte Geldsäcke verheiraten will. Diese haben allerdings ganz andere Gefährten im Visier. Er selbst hingegen will ein junges Mädchen ehelichen. Und dann ist da noch ein Geldschatz, den er wie seinen Augapfel hütet. Diese Melange schafft die besten Voraussetzungen für Verwirrungen und ein Wechselbad der Gefühle. Dorothee Jakubowsi ist fasziniert von diesem Stück über Geiz und Liebe, und was die beiden aus den Menschen machen. Für ihre Sommerproduktion 2018 hat sie sich daher des Trollschen Werks „Der Entaklemmer“ angenommen. Und sie hat es mit ihrem Team ebenfalls verändert.

Aber es geht nicht nur um den geografischen Wechsel von Stuttgart nach Horb. Sondern aus dem geizigen Unternehmer Karl Knaup wurde Karlene Knaup, die Jakubowski selbst spielt. Auch ansonsten haben sich die Rollen und Geschlechter komplett geändert. Aus der Tochter Elise aus dem Original wurde Sohn Alois (Christoph Daecke), aus dem Sohn Heiner die Tochter Hilde (Lea Kirn). Das verarmte Mädchen Marianne, das der Stuttgarter Geizhals Knaup heiraten will, verwandelt sich bei Jakubowski in den mittellosen Jüngling Marian (Luis Schneiderhan). Auch Knecht, Verwalter und Heiratsvermittlerin aus dem Original haben in Jakubowskis Inszenierung das Geschlecht gewechselt.

„Wir sind mutig gewesen“, sagt Jakubowski bei der Hauptprobe im Dettinger Schlossgarten. Denn die Verwandlungen sorgten nicht nur für neue Sichtweisen auf das Stück, sondern auch für sprachliche Herausforderungen. „Das hat uns schon in Atem gehalten. Denn wir mussten uns oft fragen, passt das mit den Worten?“, erzählt die Regisseurin.

Es passt. Der Zuschauer verliert sich schnell in der Geschichte, gerät in den Bann um Liebe, Sehnsucht und verlorene Schätze. Denn ach, die geizige Karlene Knaup tut sich verdammt schwer, zu ihren Mitmenschen nett zu sein. Sie ist getrieben von der Sorge, ihren geliebten Schatz zu verlieren, der ihr Lebenselixier und Freude gleichermaßen ist. Doch es geht dabei nicht um ihre beiden Kinder, sondern um ihr alles geliebtes Geld.

Dazu begibt sie sich noch auf Freiersfüße, will den hübschen Marian heiraten, der aus einer armen Familie stammt. Aber der Zuschauer weiß es schon: Tochter Hilde schwärmt für ihn – und Marian ist dieser ebenfalls zugetan. Aber die Mutter hat ganz andere Pläne für ihre Tochter. Sie hat einen alten, aber reichen Mann für sie ausgewählt. „Wer aus Liebe heiratet, hat gute Nächte, aber schlechte Tage“, lautet ihre Philosophie.

„Der Entaklemmer“ ist eine leichte Komödie, die vom Menschlich-Allzumenschlichen lebt und vom Charme des schwäbischen Dialekts. „Es ist eine
blumige Sprache“, meint Jakubowski.

Und natürlich gibt es eben auch die Parallelen: Denn bekanntlich sind die Schwaben der Sparsamkeit verfallen, die im Falle von Karl oder Karlene in bösartigen Geiz ausartet.

Und genau solche menschlichen Abgründe interessieren Jakubowski ebenfalls. „Geiz macht einsam“, sagt sie. Karlene Knaup wird am Ende des Stücks auch von allen verlassen. Die anderen haben dafür ihre Erfüllung gefunden. Denn Liebe rettet nicht nur die Nacht, sondern auch den Tag. Aber mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Die Familienidylle trügt: Mutter Karlene Kaupp (Dorothee Jakubowski, rechts) scheint Sohn Alois (Christoph Daecke, links) und Tochter Hilde (Lea Kirn) wohlgesinnt, doch in Wahrheit hat sie ganz andere Pläne, Bilder: Kuball

Luis Schneiderhan

Dorothee Jakubowski

Valentina Sadiku

Was ist ein Entaklemmer?

Im Schwäbischen wird unter einem Entaklemmer ein geiziger Mensch verstanden. Die Herkunft des Begriffs wird damit erklärt, dass Enten ihre Eier nicht nur im Nest legen, sondern auch in freier Wildbahn. Soll der Ente ein Freigang gewährt werden, so klemmt der Entenklemmer den hinteren Körperteil mit Daumen und Zeigefinger ein, um damit zu fühlen, ob in nächster Zeit ein Ei gelegt wird. Falls dies der Fall ist, bekommt die Ente Aufstallung verordnet.

Die Besetzung:

Schauspieler: Monika Bugala,

Christoph Daecke, Dorit Gekle,

Dorothee Jakubowski, Lea Kirn,

Ferdinand Rother, Valentina Sadiku, Luis Schneiderhan, Andreas Schnell

Regie: Dorothee Jakubowski,

Andreas Schnell

Konzeption: Dorothee Jakubowski

Die Aufführungen:

Samstag, 16. Juni, 19 Uhr: Premiere im Dettingen Schlossgarten mit

Bewirtung durch das Gasthaus

Adler-Team

Freitag, 22. Juni, 20 Uhr:

Horb Marktplatz

Sonntag, 24. Juni, 20 Uhr:

Horb Marktplatz

jeweils mit Bewirtung durch die Marktplatz-Initiative Horb

Samstag, 28. Juli, 19 Uhr:

Dettensee Schlosshof mit Bewirtung

Samstag, 11. August, 20 Uhr: Wasserschloss Sulz-Glatt

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Juni 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen