Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
"Dem Volk zur Lust"

Das Münchner Gärtnerplatztheater wird 150 Jahre alt

Buntes Operettentreiben und "Nackte vorm Gauleiter": Das Staatstheater am Gärtnerplatz in München blickt auf eine ebenso bunte wie wechselhafte Geschichte zurück. Jetzt wird es 150 Jahre alt.

03.11.2015
  • BRITTA SCHULTEJANS, DPA

München "Meiner Hauptstadt darf der Besitz eines würdigen Volkstheaters nicht länger vorenthalten bleiben." Der Satz von König Ludwig II. markiert die Geburtsstunde des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Kurz nach der Thronbesteigung des jungen Königs wurde das Theater eröffnet. 150 Jahre später ist es immer noch das, was es damals sein sollte: ein Volkstheater. Stars wie Johannes Heesters und die Kessler-Zwillinge standen dort auf der Bühne.

"Es ist ein aufregender Tag, weil man sich - noch mehr als sonst - einer Tradition bewusst wird", sagt der aktuelle Intendant Josef E. Köpplinger zum morgigen Jubiläumstag. "Wenn ein Mensch einen runden Geburtstag feiert, wird man sich manchmal der Vergänglichkeit bewusst. Beim Theater ist es umgekehrt: Je älter, desto unvergänglicher."

Mehr als 25 Jahre ist es her, dass Köpplinger - vom Chefposten noch weit entfernt - das Theater zum ersten Mal besuchte. "Ich war 23, im Jahr 1988 oder 89, und war von dieser Atmosphäre begeistert. Das ist das bayerische Volksopernhaus, in dem man Marktfrauen genau so getroffen hat wie die Herren Professoren." Hervorgegangen war das Theater einst aus einer Bürgerinitiative. In der konstituierenden Versammlung im Juli 1864 formulierte das vorbereitende Komitee die Ziele des Theaters, wie es in dem neuen Buch "Dem Volk zur Lust und zum Gedeihen" heißt.

Und die Ziele lauteten demnach so: "Ein ächtes Volkstheater wird nicht unwürdig seinen Platz neben der großen Hofbühne einnehmen, nicht ankämpfend gegen dieselbe oder deren höher gezogene Grenzen berührend, aber mit ihr wetteifernd in dem Bestreben, das eigene kleine Bereich auszufüllen, redlich, würdig und ganz." Programmatisch klingt da das erste Stück, das am 4. November 1865 dort aufgeführt wurde: das allegorische Festspiel "Was wir wollen".

In den Jahren darauf geriet das als bürgerliches Pendant zu den Hoftheatern geplante Theater allerdings in finanzielle Schwierigkeiten. Die Zwangsversteigerung drohte, die von König Ludwig II. verhindert wurde, der das Haus 1872 zur dritten bayerischen Hofbühne machte. In den Folgejahren und -jahrzehnten wurde das Theater zur führenden Operetten-Bühne in Deutschland.

Im Nationalsozialismus, in dessen Kulturpolitik die Operette eine Vorrangstellung einnahm, sollte sie im Gärtnerplatz-Spielplan noch stärker in den Vordergrund gestellt werden. Adolf Hitler brachte die Verstaatlichung im Jahr 1937 auf den Weg - verließ die Eröffnungspremiere der "Fledermaus" aber in der Pause empört.

Der Münchner Gauleiter Adolf Wagner übermittelte dem Theater daraufhin an den Präferenzen des "Führers" orientierte "Änderungsvorschläge", wie Matthias Kaufmann in seiner Abhandlung über den Intendanten Fritz Fischer und seine "Revueästhetik unterm Hakenkreuz" im neuen Gärtnerplatz-Buch schreibt.

Einer der Vorschläge: "Ich persönlich empfinde es als besonders schlecht, daß das Ballett schwarze Höschen trägt. Ich glaube, daß weiße Spitzenhöschen besser wären."

Zur schillernden Figur wurde in dieser Zeit Theaterintendant Fritz Fischer, über den die Münchner Zeitung "tz" laut neuem Buch des Theatermuseums nach seinem Tod im Jahr 1985 schrieb: "Er ließ Nackte vorm Gauleiter tanzen" und: "Unerhört für die Zeit, daß er nackte Stars aus riesigen Sektgläsern steigen ließ. Dass solches auch die NS-Prominenz vom Gauleiter Wagner bis zum ,Führer' genoß, das wurde ihm nach dem Krieg zum Verhängnis." In seine Amtszeit fiel nach Angaben auf der Theater-Homepage auch ein Besuch des Ensembles im Konzentrationslager Dachau.

Auch wenn das Theater heute noch ein offizielles Staatstheater ist - die volksnahen Ziele aus seinem Gründungsjahr könnten auch heute noch der Leitsatz für die vom "Operettenkönig" Köpplinger geführte Bühne sein, der seine Intendanz programmatischerweise mit einem sehr humorvollen, ironischen und knallbunten "Weißen Rössl" eröffnete.

Viel Geld habe sein Haus zwar nicht zur Verfügung, Neid auf die reiche bayerische Staatsoper gebe es aber nicht, sagt Köpplinger. "Es ist selbstverständlich, dass die Bayerische Staatsoper eines der elitärsten Opernhäuser der Welt ist. Ich kann nicht das Gärtnerplatztheater leiten und eigentlich die Staatsoper leiten wollen."

Das Münchner Gärtnerplatztheater wird 150 Jahre alt
Derzeit wird es saniert: das Münchner Gärtnerplatztheater. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball