Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Palmer Prinzip

Wie macht sich Tübingens OB Boris Palmer an der Macht? Ein Dokumentarfilm erstattet Bericht.

Wie macht sich Tübingens OB Boris Palmer an der Macht? Ein Dokumentarfilm erstattet Bericht.

Dokumentarfilm
Deutschland

Regie: Frank Pfeiffer
Mit: Boris Palmer

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dieter Oßwald

Mit 36 Jahren gehört der Grünen-Politiker zu den wohl jüngsten Objekten einer Doku-Begierde. Zu verdanken hat sie Palmer seiner Wahl zum OB der Uni-Stadt vor gut zwei Jahren. Nicht im Rathaus, sondern im überfüllten "Museum"-Kino, legte er einst den Amtseid ab - und dorthin kehrt Palmer morgen um 11 Uhr als Leinwand-Star zurück: zur Premiere von "Das Palmerprinzip", einem 60-minütigen Blick hinter die Kulissen der Lokalpolitik.

Die Idee dazu hatten zwei Absolventen der Ludwigsburger Filmakademie: Frank Pfeiffer (Regie) und Alexander Funke (Produzent). 50 Tage lang begleiteten sie den frischgebackenen Oberbürgermeister bei seinen ersten Schritten im Amt.

Mit einem Pokal fängt der Film an: Palmer hat sich beim Stadtlauf selbst den Startschuss gegeben und rennt allen davon. Hechelnd folgt ihm die Kamera. Wenig später hält der OB den Pokal in der Hand, "die Stadtverwaltung hat gewonnen", amüsiert er sich vor lachendem Publikum auf dem Marktplatz.

Jovial, imagebewusst und selten um einen witzigen Spruch verlegen, so kennen die Bewohner den neuen Verwaltungschef, der antrat, die Stadt zur "Klimastadt Nummer eins" zu machen. Vor den großen Visionen indes gilt es allerlei Kleinkram zu meistern. Da beklagt sich ein Rentnertrupp in der Sprechstunde über neue Parkgebühren vor dem Freibad. "Fahren Sie doch mit dem Bus, dann tun Sie gleich noch etwas für das Klima ", heißt der Rat für die verdutzten Autofahrer. Im Gemeinderat steht die "geschlechtergerechte Sprache in der Verwaltung " auf der Tagesordnung. Für winzige Witzeleien wird der OB von zwei Praktikantinnen abgestraft.

Doch es geht auch lustig zu: Zur Einweihung von Solarzellen auf einem Schuldach etwa gilt es nach Leibeskräften "Sonnenstrom durch Sonnenschein" auf die Melodie von "Wochenend" und Sonnenschein" zu trällern, was dem Grünen Realo sichtlich Spaß zu machen scheint.

Szenenwechsel ins Private: Das beste Abitur in Baden-Württemberg habe er absolviert, schon als Knirps stets neugierig durch die Plastikfenster des Kinderwagens geschaut, erzählt Mutter Erika. Alte Super-8-Filme aus Kindertagen flimmern durchs Bild, auch Aufnahmen von Helmut Palmer, dem streitbaren "Remstal-Rebellen". "Der Apfel fällt nicht weit vom Zwetschgenbaum", wird später ein älterer Teilnehmer beim Baumschnittkurs sagen und das vermutlich als Lob verstehen. Der OB sitzt derweil mit der Schere in der Baumkrone: "Zumindest tät ich sagen, der Palmer schwätzt ned ganz so blöd raus, wie der Ministerpräsident."

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.12.2009

12:00 Uhr

Chris schrieb:

Gestern wurde der Film in SWR3 gezeigt. Es wundert mich, dass so viele Leute den Film anscheinend nicht gut finden (siehe Bewertung). Dabei zeigt er, wie man Politik so gestalten kann, dass es nachher nicht nur viele betrübte Gesichter und einige, wenige Glückliche gibt.
Ich wünsche Boris Palmer weiterhin viel Erfolg! Und den Filmemachern auch.



15.07.2009

12:00 Uhr

Henning schrieb:

Super Film! Wirklich genial. Hätte nicht gedacht, dass der so unterhaltsam ist.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige