Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Phantom der Oper

Schauerromantisches Wintermärchen um das Motiv „die Schöne und das Biest“.

Schauerromantisches Wintermärchen um das Motiv „die Schöne und das Biest“.

THE PHANTOM OF THE OPERA
USA

Regie: Joel Schumacher
Mit: Gerard Butler,Emmy Rossum,Patrick Wilson

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Sie sehen aus wie Schatten ihrer selbst, die Dame und der gealterte Adlige, die sich ein Bieterduell um eine alte Spieluhr liefern. Ein Überbleibsel aus der Glanzzeit der Pariser Oper wie der mächtige Kronleuchter, der sich plötzlich wie von selbst entzündet und den Film von mattem Schwarzweiß in die Prunkfarben eines alten Gemäldes taucht. Ein letzter Streich des Phantoms der Oper, das 50 Jahre zuvor die junge Sängerin Christine zum Star gemacht hatte?

Ein Geheimnis umgibt das Phantom, das den Erfolg seines Schützlings mit niemandem teilen will. Vor allem nicht mit Christines Bewunderer aus Kindertagen, dem Grafen de Chagny. Christine verschwindet in den weitläufigen Gewölben unter dem Opernhaus. Aber das ist nur ein Aufschub für die Konkurrenz der beiden Männer um die Geliebte, die Christines eigene Zerrissenheit spiegelt.

Wie in einer Vampirgeschichte das weibliche Opfer sich von der Nachtseite des Menschlichen angezogen fühlt, so ist Christine mit dem Phantom der Oper verbunden. Als sie sich für den Kindheitsgefährten entscheidet, verleugnet sie einen Teil ihrer selbst – die Künstlerin.

Das Stummfilm-Schwarzweiß der Rahmenhandlung ist einer der Kunstgriffe, die Joel Schumachers Film über das Bühnen-Original von Andrew Lloyd Webber hinausheben. Ein Wintermärchen, das tief in die schauerromantische Schatzkiste greift und doch viel davon begriffen hat, was sich hinter den Masken und Entstellungen verbirgt. Leider sind die in Schlager-Deutsch synchronisierten Songs purer Kitsch

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
12.10.2005

12:00 Uhr

Giorgio schrieb:

Schrecklich!



06.02.2005

12:00 Uhr

Eduard Mischler schrieb:

Der Film ist voller Symbolik. Wer es versteht hinter die "Kulissen" zu sehen, für jenen ist der Film der Hammer



26.01.2005

12:00 Uhr

walle schrieb:

saustarker film!



18.01.2005

12:00 Uhr

J Schneider schrieb:

Tolle Verfilmung was für liebhaber von Musikals



16.01.2005

12:00 Uhr

Anna schrieb:

Naja, den Kommentar "Singen eigentlich die ganze zeit bloß" finde ich doch sehr erstaunlich. Hallo! Das ist ein MUSICAL! Da ist das Singen der Sinn der Sache.
Also ich bin ein riesiger Musical-Fan, hab das Phantom auch schon live gesehen, und fand diese Verfilmung absolut klasse. Muss meinem Vorredner teilweise zustimmen, Uwe Kroeger haette wirklich mehr aus seiner Stimme rausholen koennen. Allerdings fand ich Gerard sehr sehr gut!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige